Streetscooter: Odin kündigt Übernahme an

Odin übernimmt Streetscooter, die Fahrzeugmarke der Deutschen Post DHL Group. Die Automobil-Holding plant den großen Einstieg in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb elektrisch betriebener leichter Nutzfahrzeuge.

Odin will mit Streetscooter groß in den eLCV-Markt einsteigen. Foto: Odin)
Odin will mit Streetscooter groß in den eLCV-Markt einsteigen. Foto: Odin)
Redaktion (allg.)
von Christine Harttmann

Odin Automotive hat mit der Deutschen Post DHL Group eine Vereinbarung zur Übernahme von Streetscooter geschlossen. Das teilt die Automobil-Holding mit. Nach Abschusse der Transaktion erhalte sie die Rechte am geistigen Eigentum des Herstellers leichter Elektro-Lkw, an den Produktionslinien sowie den Tochtergesellschaften in der Schweiz und in Japan. Außerdem soll der Verkauf die Entwicklung von Batteriemanagementsystemen und Produktionskapazitäten für die Zukunft sichern.

Die Gruppe sicherte sich mit der Übernahme auch einen zusätzlichen Mindestauftrag von DPDHL über 3.500 Streetscooter-Fahrzeuge, mit denen DHL die Elektrifizierung der Postzustellflotte fortzusetzen will. Wie Odin erklärt, sollen im Laufe des kommenden Jahres noch eine Reihe weiterer Transaktionen folgen. Die Holding will so zu einem neuen globalen Marktführer bei der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von elektrisch betriebener leichter Nutzfahrzeuge (eLCV) werden.

StreetScooter war im Jahr 2010 im Rahmen eines privaten Forschungsprojekts gegründet worden. 2014 übernahm DPDHL das Unternehmen. Inzwischen ist eine Flotte von mehr als 17.500 Zustellfahrzeugen mit Volumina von vier Kubikmetern, acht Kubikmetern und 20 Kubikmetern für DHL im Einsatz. Hinzu kommen kleinere Flotten in anderen europäischen Ländern und in Japan mit insgesamt 5.000 weiteren Fahrzeugen.

Streetscooter betreibt derzeit eine Fertigung in Deutschland mit einer Produktionskapazität von bis zu 30.000 Fahrzeugen pro Jahr. DPDHL wird einen Anteil von zehn Prozent am Unternehmen behalten, um vom weiteren Wachstum unter der neuen Führung zu profitieren.

Das Team wird von CEO und Chairman Stefan Krause geleitet. Er war bereits CEO und Gründer des Elektrofahrzeug-Unternehmens Canoo ist und zuvor als CFO/Vorstandsmitglied des Automobilherstellers BMW und CFO der Deutschen Bank tätig war. Das neue Unternehmen wird von mehreren institutionellen und privaten globalen Investitionspartnern unterstützt.

Odin wird sich darauf konzentrieren, die Expansion von DPDHLs StreetScooter-Angebot fortzusetzen und die Produktpalette zu erweitern, um eine größere Vielfalt von Anwendungsfällen abzudecken. Darüber hinaus plant das Unternehmen, das ungenutzte Potenzial von Streetscooter auf internationalen Märkten, einschließlich Ländern in Europa, Nordamerika und Asien, auszubauen. Odin plant weitere Akquisitionen im Bereich Mobilität, die die Produktpalette des Unternehmens und die gesamte Marktnachfrage für elektrifizierte Last-Mile-Dienste erheblich erweitern werden.

„Die Übernahme von StreetScooter von der Deutschen Post ist ein großer Meilenstein für uns. Wir übernehmen nicht nur einen bewährten und etablierten OEM im Bereich der Elektrofahrzeuge, sondern gewinnen auch mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung im elektrischen Flottenmanagement, die in der Branche einzigartig ist, insbesondere im LCV-Segment des Elektrofahrzeugmarktes“, sagt Krause. „Diese Akquisition verschafft uns einen enormen Vorsprung vor dem Rest der Branche bei unserer Mission, eine bewährte, ganzheitliche Elektrifizierungslösung für Flotten zu liefern.“

Odin Automotive ist eine Automobil-Holding, die das Ziel verfolgt, den Transport von Personen und Gütern auf der letzten Meile emissionsfrei zu gestalten. Das Unternehmen wird von Führungskräften geleitet, die Erfahrungen aus der Automobilindustrie mitbringen.

Printer Friendly, PDF & Email