Stellantis und Toyota wollen große E-Transporter zusammen bauen

Der neue, große Transporter soll das bisherige Portfolio von Toyota bei kompakten und mittelgroßen Transportern im Rahmen bestehender Partnerschaft vervollständigen. Stellantis stärkt im Einklang mit den Zielen von Dare Forward 2030 seine Stellung bei leichten Nutzfahrzeugen (LCV) in Europa.

Der Toyota Proace entstand in Kooperation mit Stellantis, nun soll ein größerer Transporter folgen.| Foto: Toyota
Der Toyota Proace entstand in Kooperation mit Stellantis, nun soll ein größerer Transporter folgen.| Foto: Toyota
Thomas Kanzler

Stellantis N.V. und Toyota Motor Europe N.V. (TME) haben heute die Erweiterung ihrer bestehenden Partnerschaft bekanntgegeben. Ergänzt wird diese um eine Vereinbarung über einen neuen großen Transporter, einschließlich einer batterieelektrischen Version. Das neue Fahrzeug ist der dritte Karosserietyp im Rahmen der Kooperation und vervollständigt eine komplette LCV-Reihe mit kompakten, mittleren und jetzt auch großen leichten Nutzfahrzeugen.

Der große Transporter kommt 2024 auf den Markt

Der Stellantis Konzern wird TME mit dem neuen großen Transporter beliefern, der in Europa unter der Marke Toyota verkauft werden soll. Das neue Fahrzeug wird in den Werken von Stellantis im polnischen Gliwice sowie im italienischen Atessa produziert werden. Der für Mitte 2024 geplante neue große Transporter markiert den Einstieg von TME in das Segment der großen leichten Nutzfahrzeuge.

„Diese erweiterte Vereinbarung ist per Definition ein Beleg für Operative Exzellenz“, sagte Carlos Tavares, CEO von Stellantis. „Mit diesem dritten erfolgreichen Engagement demonstriert Stellantis seine Expertise im Segment der Nutzfahrzeuge und in der Entwicklung batterieelektrischer Technologien, die entwickelt wurden, um eine ganze Reihe von Anforderungen zu erfüllen. Diese Vereinbarung stärkt unsere Führungsposition im EU30-Markt für leichte Nutzfahrzeuge und emissionsarme Fahrzeuge. Sie bringt uns unserem Ziel von „Dare Forward 2030“ auch einen Schritt näher, der unbestrittene weltweite Marktführer für leichte Nutzfahrzeuge in Bezug auf Technologie, Fertigung, Marktanteil und Rentabilität zu werden.“

Toyota kompetiert sein LCV-Angebot in Europa

Die Zusammenarbeit zwischen Stellantis und TME begann 2012 mit dem mittelgroßen Transporter von Toyota, der im Stellantis-Werk Hordain in Frankreich produziert wird. Hinzu kam im Jahr 2019 eine Ergänzung des kompakten LCV-Segments, die im Stellantis-Werk in Vigo, Spanien, gefertigt wird. Die heutige Ankündigung großer LCV vertieft die bestehende Zusammenarbeit. Darüber hinaus ermöglicht sie es Toyota, ein vollständiges LCV-Portfolio in Europa anzubieten, während beide Unternehmen von der Optimierung der Entwicklungs- und Produktionskosten profitieren.

„Wir freuen uns, dass wir diese erfolgreiche Partnerschaft durch die Einführung eines neuen Großraumtransporters ausweiten können. Dieser stellt eine wichtige Ergänzung dar und vervollständigt unser Angebot bei leichten Nutzfahrzeugen für Toyotas europäische Kunden. Das neue LCV wird neben dem Hilux Pick-up sowie den Modellen Proace und Proace City einen wichtigen Beitrag zu den Wachstumszielen von Toyota bei der gesamten LCV-Produktpalette darstellen und Toyota in die Lage versetzen, eine Mobilitätslösung in allen Segmenten des LCV-Marktes anzubieten“, betonte Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe.

Was bedeutet das?

Toyota kann sein Portfolio bei den LCV in Europa vervollständigen, Stellantis profitiert bei der Optimierung der Kosten – eine win-win Situation.

Printer Friendly, PDF & Email