Stellantis: Free2Move will Position als Mobilitätsprovider ausbauen

Nach dem Abschluss der Übernahme von SHARE NOW sieht der Konzern sich auf einem guten Weg, zum weltweit führenden Mobilitätsanbieter zu werden. Angebot an sogenannten Mobility-Hubs wächst um 14 weitere Städte.

Bei Stellantis glaubt man im Gegensatz zu BMW und Mercedes an die Idee vom universellen Mobilitätsanbieter. Dabei soll die Übernahme von SHARE NOW ein gutes Stück weiterhelfen. | Foto: Stellantis
Bei Stellantis glaubt man im Gegensatz zu BMW und Mercedes an die Idee vom universellen Mobilitätsanbieter. Dabei soll die Übernahme von SHARE NOW ein gutes Stück weiterhelfen. | Foto: Stellantis
Johannes Reichel

Die Stellantis-Tochter Free2move hat den Abschluss der Übernahme von SHARE NOW bekanntgegeben, dem Marktführer und Pionier des Free-Floating-Carsharings in Europa. Mit dieser Übernahme setze man seine ambitionierten Wachstumspläne als weltweit führender Mobilitäts-Anbieter fort und erweitere das Angebot seiner Mobility Hubs um 14 neue Städte, verkündete der Anbieter. Das Führungsteam von SHARE NOW bleibe bestehen.

„Wir freuen uns sehr über das neue Kapitel, das wir gemeinsam mit SHARE NOW, dem europäischen Marktführer für Free-Floating-Carsharing, im Mobilitätssektor schreiben werden“, erklärte Brigitte Courtehoux, CEO von Free2move.

Aus ihrer Sicht ergänzten sich die Partner perfekt und die gemeinsame Expertise biete die nötige Grundlage, um die Innovation auf dem weltweiten Mobilitätsmarkt gezielt voranzutreiben. Olivier Reppert, CEO von SHARE NOW, meinte, man wolle die Erwartungen der Kundinnen und Kunden an eine "zunehmend nachhaltige, innovative und flexible Mobilität zu erfüllen." Free2move ist ein weltweit führender Mobilitätsanbieter für B2B- und B2C-Kunden mit einer Flotte von mehr als 450.000 Fahrzeugen, der umfassende Miet-, Carsharing- und Abo-Dienste anbietet, inklusive 500.000 Parkplätzen. Mit der Übernahme zählt Free2move ab sofort 32 Mobilitäts-Zentren in den Vereinigten Staaten und Europa. Die Akquisition soll dazu beitragen, das Ziel des Strategieplans von Stellantis „Dare Forward 2030“ noch schneller zu erreichen. Geplant ist die Steigerung des Nettoumsatzes seiner Mobilitätsservices auf 2,8 Milliarden Euro und 15 Millionen Kunden weltweit. Zudem schafft die Übernahme neue Synergien und steigert die Rentabilität der beiden Unternehmen. SHARE NOW war 2019 von BMW und Daimler als Joint-Venture aus dem ehemaligen Drive Now und Car2Go gegründet worden. Vor allem bei BMW hatte man mit der neuen Führung von Oliver Zipse einen Strategieschwenk vollzogen, weg vom Anspruch, ein universeller Mobilitätsanbieter zu sein, wieder hin zum traditionellen Autogeschäft.

Printer Friendly, PDF & Email