Werbung
Werbung
Werbung

Sono Motors: Sion soll klimaneutral produziert werden

Münchener Automobil-Start-Up Sono Motors will auch die Herstellung des Fahrzeugs klima-kompensieren. Auch BMW produziert den i3 allerdings CO2-neutral mit Öko-Strom.

Umweltfreundlich auch in der Produktion: Sono will den Sion mit Zertifikaten klimaneutral produzieren. | Foto: Sono Motors
Umweltfreundlich auch in der Produktion: Sono will den Sion mit Zertifikaten klimaneutral produzieren. | Foto: Sono Motors
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Start-Up-Automobilhersteller Sono Motors aus München will auch die Produktion seines Elektrofahrzeugs umweltfreundlich gestalten. Dafür soll der Energieaufwand für die Produktion des Stromers vollständig kompensiert werden. "Wir werden die unvermeidbaren CO2-Emissionen des Sion, die durch die Produktion des Elektroautos und der Batterie entstehen, gen Null senken", erklärte Laurin Hahn, Gründer und CEO von Sono Motors zum Anlass des Neujahresempfang des Bundesverbands für erneuerbare Energien (BEE). Dafür berechne die mehrfach ausgezeichnete Klimaschutzorganisation 'atmosfair' die CO2-Emissionen, die bei der Produktion des Autos und der Rohstoffe entstünden, skizzierte der Anbieter. Diese würden im nächsten Schritt durch gemeinnützige Projekte neutralisiert. Dazu gehört etwa Errichtung von Windkraftanlagen in Nicaragua oder die Förderung von Biogasanlagen in Indien. "Im Preis für unseren Sion sind die Kosten für die Kompensation schon mit inbegriffen", erklärte Mitgründer Jona Christians am Donnerstag. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich bei dem Sion um das erste serienmäßige Fahrzeug der Welt, das auch die Produktion klimaneutral ausrichtet, wobei auch BMW den i3 im Werk Leipzig zu 100 Prozent mit Ökostrom und damit klimaneutral produziert und beim i3 teils Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen verwendet werde. Dennoch mein Christians: "Wir wollen mit dem Sion neue Maßstäbe setzen: Ein Auto, das den Titel 'klimafreundlich' auch wirklich verdient". Präsentiert wurde das ohne Batterie etwa 16.000 Euro teure Auto, das 250 Kilometer Reichweite bieten soll, am 22. Februar im Zuge des Neujahresempfangs des Bundesverbands für erneuerbare Energien in Berlin.

Was bedeutet das?

Auch wenn es nicht der erste ist, der versucht, klimaneutral zu produzieren und damit den gewaltigen CO2-Rucksack zu verkleinern, den jedes Automobil mit sich herumschleppt: Der Ansatz von Sion ist löblich und konsequent für ein echtes Öko-Auto. Denn zu vernachlässigen ist der hohe Energie- und Ressourcenbedarf der Autoproduktion nicht, im Gegenteil. Bei der Produktion eines Mittelklasseautos fallen über sechs Tonnen CO2 an, das entspricht vielen tausenden Fahrkilometern. Deshalb: Der sion geht mit gutem Beispiel, naja, nicht ganz voran, aber immerhin mit.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung