Solutrans 2021: Lamberet elektrisiert Trailer mit Akku und Fuel Cell

Eine Fülle von Neuheiten fährt der Kühlspezialist auf der Heimatmesse auf und setzt Kühltrailer und Kühlaufbauten mit Batterie und Brennstoffzelle unter Strom - und unter Sprachsteuerung. Neu: Kerstner E-Kühlaggregat für schwere Transporter sowie ein Leichtaufbau für Vans.

Kühler unter Strom: Eine mit AddVolt und SAF Hollande realisierte E-Lösung für den Aufbau macht die Kühlung emissionsfrei und autark. | Foto: J. Reichel
Kühler unter Strom: Eine mit AddVolt und SAF Hollande realisierte E-Lösung für den Aufbau macht die Kühlung emissionsfrei und autark. | Foto: J. Reichel
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Der französische Kühlaufbauspezialist Lamberet hat auf der Messe in Lyon zahlreiche innovative Lösungen für die Elektrifizierung der Trailer und Aufbauten vorgestellt. Allem voran präsentierte man mit dem SR2 FRESH2 ein Multitemperatur-Kühlgerät, dessen elektrische Kühleinheit direkt von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle gespeist wird, ohne dass eine Pufferbatterie die Kosten, Gewicht und Stromverbrauch in die Höhe treibt. Der Fuel-Cell-Trailer ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Zulieferer Bosch, Mitaussteller auf dem Lamberet-Stand auf der Solutrans und dem Kühlaggregatespezialisten Carrier Transicold sowie dem führenden Transportunternehmen STEF. Die bislang noch auf der linken Trailer-Seite untergebrachte Brennstoffzellentechnik soll jetzt bis zum Serienstart noch soweit miniaturisiert werden, dass sie anstelle des Diesel-Aggregats an der Stirnseite Platz findet. Dadurch verblieben nur noch die H2-Tanks anstelle der Palettenstaukästen rechts. Die linke Seite könnte für Paletten genutzt werden, wobei der Wegfall des Stauraum an der Trailerflanke vielleicht der größte Nachteil des Konzepts ist.

SAF und AddVolt: Strom in Fahrt oder im Stand

Daneben stand mit dem SR2-e ist ein mit Add-Volt entwickelter "wiederaufladbarer elektrischer" Multi-Temperatur-Verteilerkühlwagen im Fokus, dessen Energiebedarf durch ein Batteriepaket gedeckt wird. Dieser Akku kann entweder während der Fahrt durch Energierückgewinnung oder -erzeugung aufgeladen werden oder über das Stromnetz mit der Möglichkeit einer statischen Vorladung, ähnlich wie bei einem wiederaufladbaren Hybridfahrzeug. Die von SAF gelieferte elektrische Generatorachse TRAK'r der neuesten Generation ist in das Fahrgestell des Sattelaufliegers von Lamberet integriert.

Solar am Dach - und zwar schon als Serie

Interessant war auch der Renault Trucks D ZE 26-Tonnen-Elektrotransporter mit einem Frigoline HD-Kühlaufbau und einer Solaranlage für die Stromversorgung des Aufbaus. Dabei handle es sich nicht etwa um Prototypen, sondern um funktionsfähige Serienaufbauten, von denen dieses Jahr mehrere Fahrzeuge für Unternehmen wie Casino und Lidl geliefert wurden, betont der Hersteller.

E-Kühlvan mit größerem Kerstner-E-Aggregat

Auf Basis der vollelektrischen Variante des Lieferwagens Peugeot e-Expert realisierte man ein kompaktes, vollelektrisches Kühlfahrzeug, ausgestattet mit einer hocheffizienten Isolierlösung von Lamberet in Verbindung mit einem eCoolJet 106 der Lamberet-Tochter Kerstner, bei dem kein zusätzliches Batteriepaket nötig ist. Man reklamiert für das Fahrzeug als erster Hersteller einen einen elektrischen Kühltransporterumbau zum gleichen Preis wie ein klassischer Dieseltransporter realisiert zu haben.

Frigolight: Mehr Effizienz durch weniger Gewicht

Dass aber auch in der Gewichtsreduktion viel Potenzial für mehr Effizienz schlummert, zeigt das Kühlfahrzeugkonzept Frigolight, der als Vorläufer einer neuen Generation von Lamberet-Aufbauten für Nutzfahrzeuge mit Boden- oder Fahrgestellkabine vorausblicken ließ. Er wiegt satte 25 Prozent weniger als die aktuelle Frigoline-Baureihe. Seine Aerodynamik wurde ebenfalls verfeinert, mit einem optimierten SCx von 20 Prozen ohne zusätzliches Zubehör. Als konventionelles Fahrgestell auf Renault-Master-Basis soll das Fahrzeug noch 1,3 Tonnen Nutzlast bieten. Auch eine Elektroversion auf Basis des Z.E. ist vorgesehen.

Darüber hinaus führt der Frigolight erstmals ein neues "All-in-One"-Kühlaggregat und Karosseriedesign ein, und integriert die Komponenten des neuen elektrischen Kühlaggregats eCooljet 206 in die Dachplatte integriert werden. Das Aggregat, das 2022 auf den Markt kommt, kann Fahrzeuge bis zu einer Größe zehn Kubikmeter Ladevolumen ebenso kühlen wie die kleine Schwestern eCoolJet 106, die für ein Volumen von zwei bis fünf Kubikmeter ausgelegt ist.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

"Ok Lamberet" - Sprachsteuerung am Trailer

Kaum weniger raffiniert ist die weltweit erste sprachgesteuerte Aufbausteuerung, die der Hersteller für seine starren Lkw und Sattelauflieger einführen will. Basierend auf der Multiplex Lamberet Connected Applikation kann mit dem Sprachbefehl "Ok Lamberet" das Anheben der Ladebordwand, das Öffnen und Schließen der Hubtür, die Sicherheitsbeleuchtung und andere Funktionen gesteuert werden. Dies soll die Auslieferungsvorgänge sicherer, schneller und komfortabler machen.

Beim Thema Sicherheit zeigte man das erste Automatic Drop Immobilizer (ADI) System, das das Risiko bei der Verladung von Fahrzeugen an der Verladestelle, während eine Umschlagmaschine noch in Betrieb ist, minimieren soll. Das von Lamberet entwickelte System zur Verhinderung des vorzeitigen Verlassens des Laderaums basiert auf einer neuen Implementierung der RFID Technologie, soll zuverlässig, erschwinglich und sogar nachrüstbar sein. Die Docks können mit dem System ausgestattet werden, ohne dass schwere neue Strukturen oder eine Energieversorgung hinzugefügt werden müssen.

Printer Friendly, PDF & Email