Werbung
Werbung

Solarlader-Programm: Förderstopp nach einem Tag

Bereits einen Tag nach dem Start sind 33.000 Anträge für das BMDV-Programm "Solarstrom für Elektroautos" eingegangen und die Mittel von 300 Millionen Euro erschöpft. Verkehrsminister sieht "einen Nerv getroffen". Trotzdem soll es erst 2024 mit 200 Millionen Euro weiter gehen.

Kaum gestartet, schon gestoppt: Der Fördertopf für das Solarlader-Programm ist bereits wieder ausgeschöpft. | Foto: GreenAkku
Kaum gestartet, schon gestoppt: Der Fördertopf für das Solarlader-Programm ist bereits wieder ausgeschöpft. | Foto: GreenAkku
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Schon einen Tag nach dem Start der Förderung für das Programm "Solarstrom für Elektroautos", das vom Bundesverkehrsministerium lanciert worden war, sind die Mittel von 300 Millionen Euro für 2023 ausgeschöpft. Diese waren nach dem "Windhundprinzip" vergeben worden. Die ausführende Kfw-Bank verhängte plangemäß einen Förderstopp. Trotz zwischenzeitlicher technischer Verzögerungen, wie die Förderbank mitteilte, seien 33.000 Anträge bewilligt worden. Sobald weitere Haushaltsmittel zur Verfügung stünden, werde man informieren. Das Kundenportal war zwischenzeitlich überlastet. Weitere 200 Millionen Euro sollen dann im nächsten Jahr bereitgestellt werden.

 

Gefördert wird der Kauf und die Installation einer Ladestation für E-Fahrzeuge kombiniert mit einer Photovoltaikanlage und Stromspeicher. Zusätzlich mit V2G-Option ließen sich bis zu 10.200 Euro fördern, allerdings nur für Personen, die bereits ein E-Auto besitzen oder einen Neuwagen bereits verbindlich bestellt haben. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) freute sich, das Förderprogramm treffe "offensichtlich genau den Nerv der Bevölkerung". Aus seiner Sicht könne das Laden am Eigenheim den Bedarf für öffentliches Laden verringern, das Netz entlasten und Energiekosten sparen. Unklar ist allerdings, wie viele der jetzt zum Zuge gekommenen Antragsteller bereits zuvor den Bau eines Solarportladers mit Speicher geplant hatten, sprich, wie viel echte Zusatznachfrage das Programm ausgelöst hat.

Werbung
Werbung