Solaris: Premiere für den Urbino 15 LE electric in diesem Jahr

Der polnische Bushersteller hat sein neues 15 Meter langes Elektrobusmodell auch für den Einsatz im Überlandverkehr konzipiert.

Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Die neue Generation des Modells Solaris Urbino 15 LE wird ausschließlich für emissionsfreie Antriebe ausgelegt sein. Das neue Elektrobusmodell wird als Klasse I, Stadtbus, und als Klasse II, Überlandbus, angeboten werden, teilt das Unternehmen mit.

„Ich bin überzeugt, dass unsere neueste Konstruktion eine richtige Antwort auf die Bedürfnisse europäischer Betreiber in diesem Segment sein wird", so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Solaris, Petros Spinaris, der die Premiere des neuen E-Dreiachsers noch für dieses Jahr ankündigt.

Solaris setzt beim Urbino 15 LE electric auf seine im letzten Jahr vorgestellten Batterien Solaris High Energy+, die mit einer Ladung alle geforderten Reichweiten im Orts- und Nahverkehr als auch im Fernverkehr erzielen können, verspricht der Bushersteller.

In den ersten Vorserienfahrzeugen sollen 6 Batteriepacks mit über 470 kWh Kapazität montiert werden – zwei auf dem Fahrzeugdach und vier im Busheck. Die Batterien können entweder via Steckverbindung oder auch per Pantograf nachgeladen werden. Bei der Pantografenlösung kann der Kunde, abgestimmt auf die bestehende oder geplante Infrastruktur, zwischen einer auf dem Dach montierten oder auf das Fahrzeugdach sinkenden Variante wählen.

Angetrieben wird der 15 m lange E-Dreiachser von einem flüssigkeitsgekühlten elektrischen Zentralmotor CeTrax mit einer Leistung von 300 kW. Laut Solaris wird der Antrieb auf die zweite (mittlere) Fahrzeugachse übertragen. Um den Energieverbrauch zu verringern, wird im Bereich Antrieb die SiC-Technologie eingesetzt.

Einsatz in Skandinavien

Die ersten zwei Einheiten des Urbino 15 LE electric sollen vor allem in den skandinavischen Ländern zum Einsatz kommen. Um den härteren klimatischen Bedingungen gerecht zu werden, gibt es mit dem sogenannten skandinavischen Paket spezielle Lösungen unter anderem für den thermischen Komfort der Fahrgäste. Eingesetzt wird eine Hybridheizung u.a. auf Basis einer Wärmepumpe. Die Beleuchtungssituation und die Passagiersitze sind im Solaris-Elektrogelenkbus auf Überlandfahrten ausgelegt.

Mit an Bord ist darüber hinaus, ein Sandstreuer, der dem Fahrer auf vereisten oder verschneiten Straßen beim Losfahren hilft, sowie zahlreiche Assistenzsysteme u.a. MirrorEye oder MobilEye Shield+. Die Low Entry-Busse werden mit zwei (2-2-0) oder drei (2-2-1) Türen angeboten. In der Überlandvariante (Klasse II) bietet der Urbino 15 LE electric Sitzplätze für 55 Fahrgäste.

Was bedeutet das?

Mizt dem Urbino 15LE electric bringt Solrais das Thema Elektrobus auch in die "Nische" und den kleinen "Überlandverkehr".

Printer Friendly, PDF & Email