Werbung
Werbung
Werbung

Solaris kündigt Brennstoffzellenbus an

Der Solaris Urbino 12 hydrogen wird von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben. Seine offizielle Premiere ist für 2019 geplant.

Mit dem Urbino 12 Hydrogen erweitert Solaris sein Portfolio ab 2019 um ein Brennstoffzellenmodell. | Foto: Solaris
Mit dem Urbino 12 Hydrogen erweitert Solaris sein Portfolio ab 2019 um ein Brennstoffzellenmodell. | Foto: Solaris
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Der Urbino 12 hydrogen soll völlig emissionsfrei sein. Die Energie für die Versorgung des Busantriebs wird aus Wasserstoff erzeugt, der in der Brennstoffzelle in Strom umgewandelt wird. Dank der im Fahrzeug eingesetzten Technologie soll er über 350 Kilometer Reichweite mit einer Tankfüllung bieten. Das Fahrzeug wird auch mit einer kleinen Traktionsbatterie Solaris High Power mit einer Kapazität von 29,2 kWh ausgestattet, die die Brennstoffzelle in Zeiten des höchsten Energiebedarfs unterstützen soll. Die Batterie wird mit Wasserstoffstrom geladen. Darüber hinaus wird das Fahrzeug seine Batterie auch über einen Plug-in-Anschluss laden können (Standardlösung bei Batteriebussen). Als Antrieb ist eine Achse mit integrierten Elektromotoren mit einer Nennleistung von je 60 kW vorgesehen. Der 12 Meter lange Bus wird bis zu 80 Fahrgastplätze bieten.

Der Solaris Urbino 12 hydrogen ist eine Fortsetzung und Weiterentwicklung des Konzeptes, das das Licht der Welt zum ersten Mal 2014 zum Zeitpunkt der Lieferung von zwei elektrischen Gelenkbussen nach Hamburg (Solaris Urbino 18,75) mit Brennstoffzelle als Range Extender erblickte. Die vor 4 Jahren präsentierten Busse wurden grundsätzlich von Batterien angetrieben. Im neuen Hybridbus hingegen wird der Strom für den Antrieb aus Wasserstoff erzeugt, die Batterie wird lediglich eine Hilfsfunktion haben.

Was bedeutet das?

Solaris fächert sein Angebot an alternativen Antrieben noch weiter auf und erweitert die Palette um einen Brennstoffzellenbus.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung