Skoda Enyaq: 2023 komplett ausverkauft?

In Deutschland könnten die Lieferzeiten für einen Skoda Enyaq mittlerweile bis 2024 dauern. Laut einem Medienbericht der Automobilwoche sei das deutsche Produktionskontingent für 2023 aktuell „faktisch ausverkauft“.

Schick im Sonnenuntergang, aber in Deutschland schon ausverkauft: Der Skoda Enyaq als Coupé. | Foto: Skoda Auto
Schick im Sonnenuntergang, aber in Deutschland schon ausverkauft: Der Skoda Enyaq als Coupé. | Foto: Skoda Auto
Gregor Soller

Dass ein Modell für ein ganzes Jahr komplett verkauft ist, gehört für Hersteller zu Luxusproblemen, die es zuletzt in den 1970er Jahren gab. Das könnte jetzt auch für den Skoda Enyaq zutreffen, wie die „Automobilwoche“ unter Berufung auf Händlerkreise berichtet. Verantwortlich dafür ist allerdings ein gebremstes Produktionsvolumen wegen anhaltender Lieferprobleme bei Kabelbäumen und Mikrochips. Viele der Kabelbäume wurden von einem Zulieferer in zwei Werken in der Ukraine von Hand hergestellt, eine solche Produktion kann nicht so einfach verlegt werden. Thomas Peckruhn, Vorsitzender des Skoda Händlerverbands und Chef der Autohaus Liebe Gruppe, erklärte gegenüber der „Automobilwoche“:

„Wer heute ein E-Auto bei Skoda bestellt, muss mit einem Liefertermin tief im Jahr 2024 rechnen.“

Der deutsche Skoda-Importeur mit Sitz in Weiterstadt bestätigt das jedoch nicht und verweist darauf, dass „Lieferzusagen von den jeweiligen Bestellquoten der Händler“ abhängen. So gebe es noch die Möglichkeit, Enyaq im Handel zu bestellen und 2023 zu erhalten. Einige Händler erklären in dem Bericht aber, dass es sich „eher um eine theoretische Möglichkeit“ handelt.

Da die Bestellquoten angesichts der Nachfrage zu knapp bemessen seien, hätten die Händler „schon längst“ ihre Bestellkontingente für das Jahr 2023 nutzen müssen. Wie ein Händler, der anonym bleiben will, angibt, liegt der geplante Produktions- und Auslieferungstermin für Fahrzeuge aus dem 2023er Kontingent im zweiten Halbjahr 2024. Hintergrund: Bestimmte Teil bleiben für alle Autohersteller wie auch den gesamten VW-Konzern knapp.

Händler-Vertreter Peckruhn bemängelt, wie die knappen Halbleiter innerhalb des Konzerns verteilt werden. Er bezieht sich damit auf die Zulassungszahlen, bei denen die Premiummarken im Konzern weniger Einbußen als die Volumenmarken haben.

Was bedeutet das?

Skoda hat elektrisch nur den Enyaq, der sich extrem gut verkauft und auch in Flotten sehr beliebt ist. Wie beliebt, das zeigen die langen Lieferzeiten.

 

Printer Friendly, PDF & Email