Werbung
Werbung
Werbung

Skoda: Das SUV-Coupé iV wird Enyaq heißen

Skodas erster MEB-Beitrag, das elektrische SUV-Coupé wird Enyaq heißen.

Enya ist nicht nur eine irische Sängerin, sondern auch "Quelle des Lebens" - bei Skoda künftig um das SUV-Q am Ende ergänzt. | Foto: Skoda Auto
Enya ist nicht nur eine irische Sängerin, sondern auch "Quelle des Lebens" - bei Skoda künftig um das SUV-Q am Ende ergänzt. | Foto: Skoda Auto
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die Tschechen bleiben den „q“ am Ende ihrer SUV-namen treu und ergänzen die Stromer mit einem „E“ am Anfang: Die Verbrenner-SUV heißen Kodiaq, Karoq und Kamiq. Das neue Elektro-SUV ergänzt das Wort „Enya“, übrigens das irische Wort für „Quelle des Lebens“ jetzt um ein „q“ am Ende. Im Gegensatz zu VW und Seat positioniert Skoda sein erstes MEB-Modell eher am oberen Ende der Modellpalette: Das viertürige Crossover-Coupé treiben zwei Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse an, die 225 kW Systemleistung bieten. So soll es in 5,9 Sekunden auf 100 km/h gehen, das Topspeed wird bei 180 km/h abgeregelt. Den Marktstart erwartet man für den Herbst 2020. Aber auch die Submarke iV wird weiterentwickelt: Bis Ende 2022 sollen noch zehn weitere elektrifizierte Modelle kommen. Bis 2025 rechnen die Tschechen nach eigenen Angaben mit einem Verkaufsanteil von 25 Prozent rein elektrischer und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge – was im Vergleich zu anderen Marken eher wenig ist. Das dürfte darauf zurückzuführen sein, das Skoda vergleichsweise stark in Osteuropa und Indien vertreten ist, wo die Elektrifizierung bei Weitem (noch) nicht die Rolle spielt wie in China oder Zentraleuropa.

Was bedeutet das?

Auch beim MEB scheren die Tschechen wieder aus dem VW-Konzern aus: Sie bauen den Enyaq nicht in Zwickau, sondern in Tschechien und positionieren ihn gleich mal ganz oben in ihrer Palette und damit auch eher neben Audis geplantem Q4 und den teuren Skoda-SUVs mit Verbrenner. Trotzdem eine klare Entscheidung, die eher in eine Nische zielt. Was aber damit zu begründen sein dürfte, dass Skoda auf vielen Märkten stark ist, in denen Stromer eher Luxus und teuer sind.   

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung