Werbung
Werbung

Sixt verdient glänzend, E-Autos bremsen noch höheren Gewinn

(dpa-AFX) Die höheren Abschreibungen auf Elektro-Autos verhindern bei Sixt einen weiteren Rekordgewinn. Trotzdem erzielt man das zweitbeste Ergebnis der Firmenhistorie mit 18 Prozent auf den Rekordumsatz.

Rekuperation beim Gewinn: E-Autos bringen höhere Abschreibungen mit sich - und bremsen daher einen noch höheren Gewinn beim Autovermieter aus Pullach. | Foto: Sixt
Rekuperation beim Gewinn: E-Autos bringen höhere Abschreibungen mit sich - und bremsen daher einen noch höheren Gewinn beim Autovermieter aus Pullach. | Foto: Sixt
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Autovermieter Sixt hat im abgelaufenen Jahr einen Rekordumsatz erzielt. Im Vergleich zu 2022 stieg der Erlös um 18 Prozent auf gut 3,6 Milliarden Euro, wie das im MDax gelistete Unternehmen am Freitag in Pullach mitteilte. Der Gewinn vor Steuern ging auch wegen hoher Abschreibungen auf Elektroautos und einer geringeren Nachfrage nach Stromern jedoch um knapp 16 Prozent auf 464 Millionen Euro zurück.

Ohne diese Effekte hätte der Vorsteuergewinn den Rekordwert von 2022 vermutlich übertroffen, hieß es weiter. Die Aktionäre sollen nun weniger Dividende erhalten. Je Stammaktie will Sixt 3,90 Euro ausschütten, je Vorzugsaktie soll es 3,92 Euro geben. Für das Jahr 2022 hatte das Unternehmen 6,11 Euro je Stammaktie und 6,13 Euro je Vorzugsaktie gezahlt.

Werbung
Werbung