Werbung
Werbung
Werbung

Sila Nanotechnologies unterstützt BMW bei neuen Lithium-Ionen-Akkus

Sila, ein US-Entwickler und Hersteller von Akkutechnik, will mit BMW die nächste Generation Lithium-Ionen-Batterien für den Einsatz in E-Fahrzeugen entwickeln.

BMW und Sila wollen große Fortschritte bei der Akkudichte erzielen - und damit bei den Leistungswerten der Akkus. | Foto: BMW
BMW und Sila wollen große Fortschritte bei der Akkudichte erzielen - und damit bei den Leistungswerten der Akkus. | Foto: BMW
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Nomen est Omen: Sila Nano entwickelt eine ganze Palette von Silizium-dominierten Anodenmaterialien, die herkömmliche Graphitelektroden ersetzen sollen. Laut Hersteller soll das für eine hohe Lebensdauer sorgen. Außerdem will man so einmal mehr die Dichte erhöhen, die über die bisherige Batteriechemie kaum noch erweitert werden kann, da diese an ihre technischen Grenzen stoße. Entsprechend entwickle man eine neue Werkstoffchemie mit höherer Speichereffizienz, die aber so wirtschaftlich herzustellen sein muss wie konventionellen Zellfertigungsprozesse. Mit ersten Produkten ist laut Gene Berdichevsky, Geschäftsführer von Sila Nano, Anfang der 2020er Jahre zu rechnen. Außerdem verspricht er einen „neuen Leistungsstandard für Elektrofahrzeuge“.  Das kalifornische Unternehmen mit Sitz in Alameda wurde 2011 von Batterieingenieuren aus dem Silicon Valley und einem Professor für Werkstoffwissenschaften des Georgia Institute of Technology aus der Taufe gehoben.

Was bedeutet das?

Die Lithium-Ionen-Technologie ist noch lange nicht ausgereizt. Gerade in der Chemie könnte noch ungehobenes Potenzial schlummern, das es zu heben gilt – unabhängig davon, ob es sich um Feststoffakkus handelt oder nicht.  

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung