Shuttle-Dienst: Hol-mich-App startet in Wuppertal mit LEVC TX

Wuppertaler Stadtwerke nehmen On-Demand-Angebot „Hol mich! App“ in Betrieb und bedienen 132.000 Menschen in Uellendahl-Katernberg und Elberfeld. Teil des Projekts „Bergisch Smart Mobility“.

Und App der Gast: Mit einem App-basierten Angebot ergänzen die WSW ihr ÖPNV-Angebot in Wuppertal. | Foto: LEVC
Und App der Gast: Mit einem App-basierten Angebot ergänzen die WSW ihr ÖPNV-Angebot in Wuppertal. | Foto: LEVC
Johannes Reichel

Die Wuppertaler Stadtwerke GmbH (WSW) haben mit sechs Shuttle-Fahrzeugen vom Typ LEVC TX einen neuen On-Demand-Dienst in drei Stadtteilen von Wuppertaler gestartet. Projektweise bis Ende 2021 befristet will man dabei in Uellendahl-Katernberg, Elberfeld und Elberfeld West Erfahrungen mit einem flexiblen zusätzlichen Angebot im ÖPNV sammeln. Im Testgebiet können die sogenannten WSW Cabs 4000 feste Punkte anfahren, an denen die Fahrgäste ein- und aussteigen. Mit den WSW Cabs und der Hol mich! App beteiligen sich die WSW am Forschungsprojekt „Bergisch Smart Mobility“ der drei Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der Bergischen Universität Wuppertal, der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Firma APTIV Services.

Alle Plug-in-Hybrid-Shuttles des britisch-chinesischen Herstellers verfügen über eine geräumige Passagierkabine, die rollstuhlgerecht ist und sechs Sitze bietet. Darüber hinaus trennt eine speziell angefertigte Glastrennwand den Fahrer- und Fahrgastraum.

„Ich freue mich, dass unser TX das Wuppertaler Mobilitätsangebot bereichert und bin sicher, dass der TX stark zum Erfolg des Forschungsprojekts "Bergisch Smart Mobility" beitragen wird", erklärte CEO Jörg Hofmann.

Der TX könne emissionsfrei betrieben werden, lasse sich leicht durch den Straßenverkehr manövrieren und biete mit seinem geschütztem Innenraum ein hochwertiges, sicheres Fahrgasterlebnis, gerade in Corona-Zeiten, warb Hofmann weiter. Die WSW sehen den On-Demand-Verkehr als Ergänzung zum ÖPNV.

„On-Demand kann eine Lösung für Quartiere sein, die bisher durch Busse nur unzureichend angebunden werden können“, glaubt WSW-Chef Markus Hilkenbach.

In Verbindung mit digitaler Technik könne man den Kunden so ein Angebot machen, das maßgeschneidert für die Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer und gleichzeitig flexibel sei, ergänzt WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger.

Ergänzung, kein Ersatz des ÖPNV

Das Angebot sei vollständig digital,sie Abwicklung erfolgt über die sogenannte "Hol mich! App", auf der Kunden sehen, wo die WSW Cabs gerade unterwegs sind. Wird ein Fahrtwunsch angemeldet, erhält man eine Info über die Ankunftszeit des Fahrzeugs. Auch die Abrechnung des Fahrpreises erledigt die App, per Paypal oder Kreditkarte. Die Betriebszeiten der hellblauen WSW Cabs hat man breit angelegt auf montags bis donnerstags von 6 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 6 bis 3 Uhr und sonntags von 8 bis 22 Uhr. Dadurch wollen die Projektpartner detaillierte Zahlen zum Nutzerverhalten erhalten.

Das Projekt fügt sich in den Rahmen der „Bergisch Smart Mobility“ der drei Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der Bergischen Universität Wuppertal, der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Firma APTIV Services und ist bis Ende 2021 befristet. Aber auf Grundlage der in Wuppertal gemachten Erfahrungen wollen die Projektpartner digitale Mobilitätslösungen entwickeln, die auf andere Kommunen übertragbar sind.

Bis zu 100 Kilometer elektrisch

Der TX Shuttle verfügt über einen Elektroantrieb mit Range Extender in Form eines Benzin-Verbrenners mit einer reinen elektrischen Reichweite von laut Hersteller bis zu 101 km und einer flexiblen Gesamtreichweite von 510 km.  Käufer können die BAFA-Umweltprämie für das Fahrzeug beantragen und so 3.750 € erhalten, wirbt der Hersteller weiter.

Printer Friendly, PDF & Email