Werbung
Werbung

Shiftmove: Integratives Mobilitätsmanagement wird zum Wertgenerator

Zum Jahreswechsel 2022/23 übernahm der amerikanische Tech-Investor Battery Ventures mit Avrios aus Zürich und Vimcar aus Berlin zwei europäische Softwareunternehmen für Flottenmanagement. Jetzt entsteht aus diesem Zusammenschluss eine neue Unternehmensgruppe mit dem Namen Shiftmove.

Wer die Daten von Fahrzeugen, Menschen und Gütern verknüpft, kann das Mobilitätsmanagement effizienter gestalten.| Foto: Markus Winkler-unsplash
Wer die Daten von Fahrzeugen, Menschen und Gütern verknüpft, kann das Mobilitätsmanagement effizienter gestalten.| Foto: Markus Winkler-unsplash
Werbung
Werbung
Thomas Kanzler

Unter der Führung der bisherigen CEO von Avrios, Francine Gervazio, hat sich die Gruppe vorgenommen, das Mobilitätsmanagement von Unternehmen in ganz Europa zu digitalisieren. Die Gruppe plant, ihre Präsenz in Europa und ihr Leistungsportfolio auszuweiten und zu diesem Zweck weitere Unternehmen aus verwandten Bereichen zu akquirieren. Hauptsitz von Shiftmove ist Berlin. Die Unternehmensgruppe beschäftigt derzeit rund 250 Mitarbeitende und hat rund 67.000 Unternehmenskunden.

„Wir beginnen mit den Fuhrparkmanagement-Lösungen von Vimcar und Avrios und werden nach und nach weitere Lösungen wie Mobilitätsbudgets für Mitarbeitende und Tools für die schnellere Umstellung auf elektrische Fahrzeugflotten ergänzen“, erklärt Francine Gervazio, CEO von Shiftmove.

Zak Ewen, Principal beim Investor Battery Ventures, bewertet das Marktpotential als enorm, schließlich sei erst ein Bruchteil der Verwaltungsprozesse für betriebliche Mobilität digitalisiert. Ziel sei es, Shiftmove zum Marktführer für Flotten- und betriebliches Mobilitätsmanagement in Europa zu machen.

Integrierte Lösung für wertschöpfendes Mobilitätsmanagement

Bisher begegnen Unternehmen in ganz Europa ihrem Bedarf an Mobilität für Mitarbeitende und Waren mit einer Fülle sehr unterschiedlicher Lösungen, erläutert Gervazio. Die meisten Unternehmen würden ihre Fuhrparks noch manuell mit Exel-Tabellen verwalten.

„Außerdem arbeiten Flottenverantwortliche durchschnittlich mit mindestens acht verschiedenen Lieferanten zusammen“, so Gervazio weiter. „Wir glauben, dass wir unseren Kunden durch die Konsolidierung der Daten an einem Ort eine effiziente Lösung bieten können, bessere Einblicke ermöglichen und ihnen bei der Kostenoptimierung helfen.“

Eine integrative Lösung, die die Mobilität von Menschen, Fahrzeugen und Gütern verknüpft, gehe aber weit über das Management von Fuhrparks hinaus. Um die Verwaltung betrieblicher Mobilität ganzheitlich zu betrachten, gehören für sie zum Beispiel auch zusätzliche Flottenmanagement-Services, unterstützende Tools für elektrische Flotten, die Verwaltung von Mobilitätsbudgets für Mitarbeitende oder das Beschaffungsmanagement dazu.

Unternehmen stehen unter Druck

Das Verbrenner-Aus im Jahr 2035, steigende Kraftstoffkosten und spätestens die Corporate Sustainability Reporting Directive, die ab 2024 in Kraft tritt, erhöhen den Druck auf Unternehmen, nachhaltiger zu wirtschaften. In der EU sind rund 50.000 Unternehmen von den Vorgaben betroffen.

„Der Kosten- und Effizienzdruck auf Unternehmen wächst. Betriebliche Mobilität ist ein wichtiger Hebel, wenn es darum geht, Emissionsvorgaben im Blick zu behalten und Kosten einzusparen. Damit diese Ziele erreicht werden können, müssen Unternehmen jedoch in der Lage sein, das volle Effizienzpotenzial in diesem Bereich auszuschöpfen“, sagt Shifmove CEO Gervazio dazu. „Dies ist nur mit einer ganzheitlichen Sichtweise möglich, die hilft, alle Prozesse und Daten an einem Ort zu verwalten und zu analysieren.“

Was bedeutet das?

Das Mobilitätsmanagement kann vom Kostenfaktor zu einem Werttreiber werden, wenn es ganzheitlich gedacht wird. Und Shiftmove hat viel vor - Battery Ventures hat bereits angekündigt, Mittel für weitere Zukäufe bereit zu stellen.

Werbung
Werbung