Scientists for Future: Ford ist Erstunterzeichner der Kölner Klimaerklärung

Als erstes Unternehmen hat Ford die Klimaerklärung Köln der Köln/Bonner Sektion der Scientists for Future (S4F) unterzeichnet. Bis 2035 will der Automobilhersteller europaweit klimaneutral agieren.

Ford hat bereits im Februar 2021 bekannt gegeben, ab 2030 nur noch batterieelektrische PKW im Portfolio zu haben sowie ab 2035 europaweit CO2-neutral zu wirtschaften, inklusive Lieferkette und Logistik. (Foto: Ford)
Ford hat bereits im Februar 2021 bekannt gegeben, ab 2030 nur noch batterieelektrische PKW im Portfolio zu haben sowie ab 2035 europaweit CO2-neutral zu wirtschaften, inklusive Lieferkette und Logistik. (Foto: Ford)
Christine Harttmann

Ob Fertigung, Logistik oder Lieferkette – Ford will bis 2035 europaweit klimaneutral agieren. Mit seiner Unterschrift unter der Kölner Klimaerklärung hat der Kölner Automobilhersteller jetzt seine Ambitionen untermauert.

Wie der Kölner Automobilhersteller mitteilt, unterzeichneten außerdem die Gothaer Finanzholding AG, das Erzbistum Köln, der Evangelische Kirchenverband Köln und Region sowie die Jüdische Liberale Gemeinde Köln Gescher LaMassoret die Klimaerklärung der Köln/Bonner Sektion der Scientists for Future (S4F). Schirmherrin der Aktion ist Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Die Initiatoren der S4F möchten mit der Erklärung möglichst viele Unternehmen und Organisationen zu entschlossenem Handeln in Sachen Klimaschutz motivieren. Interessierte sind eingeladen, das gemeinsame Vorgehen konkret zu unterstützen. Ziel sei ein Experten-Netzwerk. das dem fachlichen Austausch dient und einen Pool an Ideen und Lösungsmöglichkeiten entstehen lässt, von denen alle profitieren. Dabei stehe im Mittelpunkt, so eine Pressemeldung von Ford, sich im Schulterschluss mit der Stadt Köln solidarisch und ökonomisch gut in der Klimakrise aufzustellen. Das gemeinsame Ziel sei ein klimaneutrales Köln bis 2035 mit einem spezifischen Maßnahmenpaket.

Scientists for Future – kurz S4F – ist ein weltweiter überinstitutioneller und interdisziplinärer Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren. Die Regionalgruppe Köln/Bonn besteht aus rund 170 Fachleuten verschiedener Disziplinen, die sich mit Expertise, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit für schnelles und entschlossenes Handeln zur Überwindung der aktuellen Klima-, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitskrise einsetzen.

Ford hatte bereits im Februar 2021 bekannt gegeben, ab 2030 nur noch batterieelektrische Pkw im Portfolio zu haben sowie ab 2035 europaweit CO2-neutral zu wirtschaften, inklusive Lieferkette und Logistik. Mit einer Investition in Höhe von zwei Milliarden US Dollar wird aktuell das gesamte Kölner Werk zum Cologne Electrification Center umgebaut, in dem ab 2023 ein, ab 2024 zwei batterieelektrische Fahrzeuge vom Band laufen.

Dr. Wulf-Peter Schmidt, Direktor Nachhaltigkeit, Regulierungen & Produktkonformität für Ford Europa, betont anlässlich der Erstunterzeichnung:

„Die Klimakrise ist unsere größte und drängendste gemeinsame Herausforderung. Als größtes Kölner Industrieunternehmen nehmen wir die Herausforderung mit unserer Klimaneutralitäts-Strategie an. Wir wollen aber der Klimakrise auch lokal mit konkreten Maßnahmen entgegentreten und andere Unternehmen ermutigen, ebenfalls der Klimaerklärung Köln beizutreten.“

Printer Friendly, PDF & Email