Schlitten-Sharing in Litauen

Während in Deutschland teils die Polizei eingreifen musste, um den Schlittenverkehr in diversen Hotspots zu regeln, erledigt das in Litauen ein Sharing-Anbieter – mit einer so simplen wie klugen Distributionsstrategie.

Wer in Litauen keinen Schlitten hat, kann den einfach via Sharing-Dienst mieten und sich damit abseits des großen Gedränges vergnügen. | Bild: CityBee
Wer in Litauen keinen Schlitten hat, kann den einfach via Sharing-Dienst mieten und sich damit abseits des großen Gedränges vergnügen. | Bild: CityBee

Mit dem Winter in voller Pracht, drängen Pandemie-gestresste Familien zum Schlittenfahren auf die weißen Hügel und Felder – auch in Litauens Hauptstadt Vilnius. Der lokale Car-Sharing-Service CityBee erkannte hier gleich mehrere Chancen und bietet jetzt, nach eigener Aussage als erstes Unternehmen weltweit, eine Schlitten-Sharing-Service an. Über 100 Fahrzeuge wurden mit einem Schlitten und Desinfektionsmittel im Kofferraum ausgestattet. Vor und nach dem Ausflug soll der Schlitten desinfiziert werden, um einen möglichste sicheren Gebrauch für die nächsten Nutzer zu garantieren.

Überall etwas

Strategisch klug sind die Standorte dieser Fahrzeuge gewählt. Über die ganze Stadt verteilt, orientierend an den geeigneten Gebieten zum Schlittenfahren, sind die Fahrzeuge über App zu finden und mieten. So will man laut Unternehmen größeren Menschenmengen entgegenwirken, Begegnungen in höher frequentierten Erholungsgebieten reduzieren und alternative, isoliertere Routen ausweisen, um bekanntere Hotspots zu entlasten.

Mehr als eine Dienstleistung

CityBee erklärt selbst, dass das Projekt vor allem Symbolcharakter hat. Vilnius hat über eine halbe Million Einwohner, auch das zehnfache Angebot würde keine spürbare Entlastung bieten. Aber das Unternehmen signalisiert, dass man die Wünsche und Bedürfnisse seiner Zielgruppe erkennt und ernstnimmt. Auch die Politk zeigt sich zufrieden:

„Die Vision der Nachhaltigkeit setzt sich immer weiter durch, in Vilnius wurden über die letzten Jahre einige Mobilitätsalternativen implementiert. Die Hauptstadt ist immer offen dafür, seinen Bürgern neue und aufregende Projekte anzubieten; das Schlitten-Sharing passt also genau zur Entwicklung von Vilnius“, erklärt Remigijus Šimašius, Bürgermeister der Stadt.

Printer Friendly, PDF & Email