Werbung
Werbung
Werbung

Scania entwickelt Fuel-Cell-Truck mit Recycling-Anwender

Schwedischer Hersteller erprobt Fuel-Cell-Technologie in der Abfallwirtschaftspraxis beim Entsorger Renova und rundet damit sein Portfolio an alternativen Antrieben ab.

Wasserstoff marsch! Scania rundet sein technisches Portfolio weiter ab, mit einem Brennstoffzellenantrieb. | Foto: Scania
Wasserstoff marsch! Scania rundet sein technisches Portfolio weiter ab, mit einem Brennstoffzellenantrieb. | Foto: Scania
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Scania hat die weitere Entwicklung eines Brennstoffzellenantriebsstrangs für schwere Nutzfahrzeuge angekündigt, der in Kooperation mit dem lokalen Entsorgungsunternehmen Renova entstehen soll. "Wir haben höchstes Interesse, mehr Erfahrungen mit der Fuel-Cell-Technologie im Alltagseinsatz beim Kunden zu gewinnen", erläuterte Marita Nilsson, Electric Powertrain Technology bei der VW-Nutzfahrzeug-Tochter, die zur jüngst gegründeten Traton-Gruppe gehört. Die Brennstoffzelle sei ein vielversprechender Ansatz auf dem Weg zur Dekarbonisierung des Transports. So schätzt das auch Hans Zackrisson, Head of Development bei Renova ein, der für Schwer-Lkw Wasserstoff als Energiequelle für elektrische Antriebe favorisiert. "Die Trucks profitieren im gleichen Maße von der Vorteilen der Elektromobililtät, während sie zugleich die Vorteile eines fossilen Antriebs behalten, namentlich Reichweite, Betriebsstunden und Nutzlast", präzisierte der Recycling-Spezialist.

Das Projekt soll umgesetzt werden mit der Unterstützung durch die Swedish Energy Agency und das Stockholmer Royal Institute of Technology. Das erste Fahrzeug soll Ende 2019 bis Anfang 2020 ausgeliefert werden und in Einsatz gehen. Der Hersteller hatte jüngst bekanntgegeben, gemeinsam mit dem norwegische Lebensmittelgroßhändler Asko Brennstoffzellentechnologie entwickeln zu wollen. Asko wiederum hatte eine eigene Anlage zur nachhaltigen Wasserstoffproduktion in Betrieb genommen. Scania liefert vier Fuel-Cell-Trucks an den Lebensmittelhändler, die über eine Reichweite von 500 Kilometer verfügen. Die Norweger hatten zuletzt auch bei Tesla zehn der elektrisch angetriebenen Semi-Trucks bestellt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung