Royal-Enfield: Auch die Britische-indische Motorrad-Kultmarke wird elektrisch

Die Motorradmarke mit den britischen Wurzeln will spätestens 2025 mit der Royal Enfield Electric01 ein Elektro-Motorrad auf den Markt bringen. Im Netz ist nun ein erstes Bild des Stromer-Bikes geleakt worden.

Mehr ist noch nicht bekannt - Teaserfoto des Electric01 der indisch-britischen Kultmarke.| Foto: Royal Enfield
Mehr ist noch nicht bekannt - Teaserfoto des Electric01 der indisch-britischen Kultmarke.| Foto: Royal Enfield
Thomas Kanzler

Royal Enfield geht es wie Land-Rover – einstmals Ur-britisch, mittlerweile in indischer Hand. Der Motorradhersteller hat seinen Hauptsitz seit 1994 nicht mehr in Redditch südlich von Birmingham sondern im indischen Chennai, Tamil Nadu. Die Marke Royal Enfield ist die älteste globale Motorradmarke in kontinuierlicher Produktion - die ersten Motorräder fertigte das Unternehmen bereits 1901. Nun möchte der indische Hersteller auch auf dem Markt der Elektromotorräder mitmischen. Im Interview mit einer indischen Automobil-Website bestätigte Firmenpräsident Rudratej Singh bereits im März 2018, dass Royal Enfield ein Projekt vorantreibe, das sich mit einem Elektro-Modell beschäftige.

„In den letzten 6-8 Monaten haben wir in den EV-Bereich investiert, indem wir eine physische Infrastruktur für das Testen von Fahrzeugen und die damit verbundenen Vorbereitungen geschaffen haben“, erklärte der CEO von Royal Enfield, B. Govindarajan, „Wir haben auch gute Talente für unsere Technologiezentren in Indien und Großbritannien eingestellt. Insgesamt haben wir uns sehr stark auf den Bereich der Elektrofahrzeuge konzentriert. Als Pionier in der Motorradherstellung ist es für uns ein Leichtes, die Aggregate zu nehmen, sie zu montieren und auf den Markt zu bringen, um anderen voraus zu sein. Aber wir möchten die Anforderungen der Käufer in diesem Segment vollständig verstehen, bevor wir neue Produkte auf den Markt bringen. Denn Royal Enfield ist dafür bekannt, dass es nicht nur Produkte, sondern auch das Erlebnis Motorradfahren anbietet. Unser Ziel ist es, ein differenziertes Produktangebot im Bereich der Elektrofahrzeuge zu entwickeln.“

Der Geschäftsführer von Eicher, dem Mutterkonzern von Royal Enfield, Siddhartha Lal, sah einige Monate bevor die konkreten Pläne zur Electric01 bekannt wurden, die Batterietechnik noch nicht auf dem notwendigen Stand für ein Royal Enfield Stromer-Motorrad. Nun scheint er seine Meinung zur Elektrifizierung der Zweiräder geändert zu haben.

„Ein Elektromotorrad auf den Markt zu bringen, das einer 350er oder 650er entspricht, wäre ein sehr teures Unterfangen. Eine von Grund auf elektrische Royal Enfield wird auf den Markt kommen, wenn sich die Batterietechnologie verbessert und die Kosten sinken.“ Erklärte Siddartha Lal, „Das Produkt wird eine Royal Enfield sein, und wenn wir es auf den Markt bringen, wird es etwas Gutes sein, also müssen wir uns Zeit nehmen, um ein Produkt zu bauen, das alle Erwartungen erfüllt. Die Idee, ein Elektromotorrad zu bauen, das nicht nur auf Bequemlichkeit und Kostenersparnis für den Verbraucher abzielt, sondern auch auf Fahrspaß. Und das sofortige Drehmoment, das bei Elektromotorrädern zur Verfügung steht, kann ein solches Modell gewährleisten.“

Was bedeutet das?

Auch die älteste kontinuierlich produzierende Motorradmarke der Welt wird elektrisch. Very cool!

Printer Friendly, PDF & Email