Werbung
Werbung
Werbung

Rheinbahn digitalisiert ihre Abos

Die Abos sind voll in die Rheinbahn-App integriert und sollen Abo-Kunden mehr Komfort für die Nutzung des ÖPNV bieten.

Als erstes deutsches ÖPNV-Unternehmen digitalisiert die Rheinbahn auch ihre Abos. | Foto: Rheinbahn
Als erstes deutsches ÖPNV-Unternehmen digitalisiert die Rheinbahn auch ihre Abos. | Foto: Rheinbahn
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland stellt die Rheinbahn ihre Abos digital für das Handy bereit. Außerdem bietet man den Kunden mit Abo-Online von HanseCom ein Self-Service-Portal zur Verfügung, mit dem sie die Verwaltung von Abos vollständig per PC oder Smartphone durchführen können. Ab dem 1. August 2018 können junge Rheinbahn-Kunden ihr Abo-Produkt für Auszubildende, das YoungTicketPLUS, per Handy über die Rheinbahn-App nutzen und haben ihren Fahrausweis damit direkt auf dem Smartphone dabei. In einer weiteren Stufe werden die sogenannten Jedermann-Abos Ticket1000 und Ticket2000 folgen.

Vorhandene Abos können von den Kunden mit wenigen Klicks selbstständig auf ihr Smartphone übertragen werden; dafür kann ein bereits bestehender digitaler Account genutzt oder ein neuer angelegt werden. Die Verwaltung ihrer Abos können Rheinbahn-Kunden direkt online am PC oder mobil über die Rheinbahn-App erledigen, ohne ein KundenCenter aufsuchen zu müssen.

Die bisher für das Abo verwendete Chipkarte verliert mit der Übertragung des Abos aufs Handy automatisch ihre Gültigkeit. Die Rheinbahn stellt ihrem Abo-Kunden auf diese Weise einen zeitgemäßen Service zur Verfügung und bietet absolute Wahlfreiheit: Ob ein Kunde sein Abo als mobiles Ticket auf dem Handy nutzen möchte oder sich für eine Chipkarte entscheidet, ist seine Wahl.

Was bedeutet das?

Dass man im ÖPNV auch Abos aufs Smartphone holen und verwalten kann, war nötig und ist ein ebenso folgerichtiger wie wichtiger Schritt. Bleibt nur zu hoffen, dass den Fahrgästen bei Kontrollen nicht der Akku ausgeht.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung