Renault-Nissan-Mitsubishi will weitere 20 Milliarden in E-Mobilität investieren

Allianz-Partner avisieren Ausbau der E-Mobilität mit zusätzlichen gut 20 Milliarden Euro für die nächsten fünf Jahre. Bis 2030 sollen über 30 neue batterieelektrische Fahrzeuge kommen, auf fünf Plattformen.

Konzern unter Strom: Die französisch-japanische Allianz will bei der E-Mobilität massiv aufholen und kündigt eine starke Aufstockung der Mittel an. | Foto: Nissan
Konzern unter Strom: Die französisch-japanische Allianz will bei der E-Mobilität massiv aufholen und kündigt eine starke Aufstockung der Mittel an. | Foto: Nissan
Johannes Reichel

Der französisch-japanische Renault-Nissan-Mitsubishi-Konzern hat für Donnerstag eine Digitale Konferenz für Investoren angekündigt, bei der man laut Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider den Plan für ein über 20 Milliarden Euro hohes Investment in die Elektromobilität bekanntgeben will. In den nächsten fünf Jahren sollen damit die Mittel bei den drei Marken massiv ausgebaut werden. Bis 2030 will man über 30 batterieelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen, auf Basis von fünf Plattformen. Diese sollen 90 Prozent aller E-Modelle abdecken, die bis zu dem Zeitpunkt auf den Markt kommen. Die Mittel werden zusätzlich zu den bereits investierten 20 Milliarden Euro bereitgestellt.

Für eine bedeutende Verkündung spricht auch das prominente Line-up an Rednern der Konferenz: Neben Jean-Dominique Senard, Vorsitzender der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi, kommen auch Veronique Sarlat-Depotte: Generalsekretärin der Allianz, Luca de Meo: CEO der Renault Group und Makoto Uchida: Präsident und CEO der Nissan Motor Corporation zu Wort. Ebenso Ashwani Gupta, COO der Nissan Motor Corporation und Takao Kato,  Präsident und CEO von Mitsubishi Motors.

Printer Friendly, PDF & Email