Rekord: Lightyear One schafft mit 60 kWh-Akku 710 km Reichweite

Effizienzkönig aus den Niederlanden: Ein Prototyp des Lightyear One setzt neue Maßstäbe in Sachen Reichweite. Er benötigte nur 8,45 kWh/100 Kilometer bei einem Schnitt von gut 85 km/h!

Der "Validation Prototype 008" begnügte sich auf der Testbahn in Aldenhoven bei gut 85 km/h mit 8,45 kWh/100 km. | Foto: Lightyear
Der "Validation Prototype 008" begnügte sich auf der Testbahn in Aldenhoven bei gut 85 km/h mit 8,45 kWh/100 km. | Foto: Lightyear
Gregor Soller

Lex Hoefsloot, CEO und Mitbegründer von Lightyear, ist stolz auf den neuen Rekord des seriennahen Prototypen. Noch nie hat ein Fahrzeug, das so nah an der Serie ist mit einem 60-kWh-Akku eine solche Reichweite erzielt. Hoefsloot erklärt:

„Nach vier Jahren harter Arbeit und eigener Entwicklung ist dies ein sehr wichtiger technischer und technologischer Meilenstein. Er bestätigt die Leistungsfähigkeit unserer patentierten Technologie und zeigt, dass wir in der Lage sind, unser Versprechen, das effizienteste Elektrofahrzeug auf den Markt zu bringen, zu erfüllen. Dieser Prototyp hat eine Reichweite von über 440 Meilen mit einem Energieverbrauch von nur 137 Wh/Meile bei 53 Meilen pro Stunde (das sind 85,3 km/h, Anm. d. Red.). Selbst die effizientesten Elektroautos, die heute auf dem Markt sind, verbrauchen bei dieser relativ niedrigen Geschwindigkeit rund 50 Prozent mehr Energie"

Er sieht darin auch eine „großartige Bestätigung für die Skalierbarkeit“ des absolut sinnvollen Geschäftsmodells, extrem effiziente Elektrofahrzeuge zu bauen – mit Solartechnik unterstützt. Entsprechend plant er in die Zukunft:

„Wir sind zuversichtlich, dass wir in den kommenden Monaten in der Lage sein werden, ein ähnliches Niveau des Energieverbrauchs bei Autobahngeschwindigkeit zu erreichen. Die Senkung des Energieverbrauchs pro Meile eines EVs bedeutet, dass man mit einer kleinen Batterie eine große Reichweite erzielen kann. Da die Batterien der teuerste Teil eines Elektroautos sind, kann man den Kaufpreis des Autos senken und erschwingliche Elektroautos mit einer großen Reichweite erreichen, die nicht viel Aufladung benötigen. Autos mit niedrigem Energieverbrauch können auch viel mehr davon profitieren, wenn man Solarzellen in das Auto einbaut und an einem sonnigen Tag etwa 45 Meilen Ladung erhält."

Der Prototyp des Autos wurde im Aldenhoven Testing Center in Deutschland getestet, um einen Fahrzyklus mit einer Geschwindigkeit von 53 Meilen pro Stunde – das sind 85,3 km/h mit einer einzigen Batterieladung von 60 kWh zu absolvieren. Der umfassende Test reichte von der Überprüfung des Ertrags der Solarmodule, über die Batterieleistung, den Energieverbrauch des Kühlsystems bis hin zur Funktionsweise der Radnaben und der Software, die das Fahrzeug verwendet.

Der Fahrzyklustest ist für Lightyear ein entscheidender Schritt, um die angestellten Berechnungen zu verifizieren und zu validieren. Daneben stehen weitere Tests im Zusammenhang mit dem Homologationsprozess an, wie Crashtests und ein offizieller WLTP-Fahrzyklus-Test. Lightyear geht damit einen weiteren Schritt Richtung Industrialisierung und Herstellung des Lightyear One. Das Konzept eines Solarautos mit großer Reichweite stellt laut Lightyear „eine große Chance dar, die Mobilität zu verändern, so dass man monatelang ohne Aufladen fahren kann“.

Eine exklusive Serie von 946 Lightyear One wird in der ersten Hälfte des Jahres 2022 in Produktion gehen. Ab 2024 will Lightyear in den Massenmarkt eintreten.

Was bedeutet das?

Lightyear treibt die (Elektro-)Mobilität am entscheidenden Punkt voran: Bei der Effizienz! Und verbindet das mit einer (nötigen) großen Solarfläche, die den Lightyear One auch zum großen Auto macht – wobei „Luxus“ auf diese Art nachhaltiger nicht sein könnte!

Printer Friendly, PDF & Email