PSA kündigt nächste Schritte der Elektrifizierung an

PSA hat den belgischen Getriebehersteller Punch Powertrain als Lieferant für elektrifizierte Getriebe der nächsten Generation bis 2022 ausgewählt. 

Die PunchPowertrain-Einheiten sollen kompakt und leicht sein. | Foto: PSA
Die PunchPowertrain-Einheiten sollen kompakt und leicht sein. | Foto: PSA
Gregor Soller

Die Franzosen wollen zunächst das elektrifizierte Doppelkupplungsgetriebe Hybrid DT2 mit 48-Volt-Motor von Punch Powertrain in ihren künftigen Mildhybriden einsetzen. Als wichtigsten Grund für die Auswahl von Punch Powertrain, das zur den zur chinesischen Yinyi Group gehört, gab PSA an, das das patentierte Doppelkupplungsgetriebe weniger Bauteile und damit ein leichteres und kompakter bauendes Getriebesystem ermöglicht. Punch Powertrain hat dafür auch den Leistungselektronik-Experten Apojee übernommen. Apojee ist auf dem Gebiet der Leistungselektronik spezialisiert und hat Kunden in der deutschen und französischen Automobilindustrie. Die beiden Unternehmen verhandeln über die Produktion der Technologie in einem der PSA-Werke und prüfen bereits eine Erweiterung der Partnerschaft. PSA möchte sein elektrifiziertes Portfolio bis 2022 erheblich vergrößern.

Was bedeutet das?

Zur Elektrifizierung gehört auch die entsprechende getriebeseitige Anbindung. Und hier wird derzeit um jedes Gramm und jeden Millimeter gekämpft.

 

Printer Friendly, PDF & Email