Power2Drive 2021: MR transferiert Trafo-Know-How auf HPC-Säule

Mit einer HPC-Anlage, die wartungsarm, robust und perspektivisch von 150 auf 300 kW Leistung steigerbar und V2G-fähig sein soll, transferiert der Trafo-Spezialist sein Know-How ins Ladesäulensegment. Der Clou ist aber auch ein riesiges LED-Display, das neue Geschäftsmodelle erschließen soll.

Wirbt für sich selbst: Die MR-Ladesäule soll nicht nur leistungsstark, sondern auch wartungsarm und rentabel sein - dank 55-Zoll-Display. | Foto: J. Reichel
Wirbt für sich selbst: Die MR-Ladesäule soll nicht nur leistungsstark, sondern auch wartungsarm und rentabel sein - dank 55-Zoll-Display. | Foto: J. Reichel
Johannes Reichel

Die Maschinenfabrik Reinhausen (MR) hat die Plattform der Messe genutzt, um seine HPC-Ladesäule zu präsentieren, die auf dem Greentec-Festival in Berlin erstmals gezeigt wurde. Die Anlage für professionelle Anwender und öffentliche Schnellladestationen soll sich durch hohe Robustheit und Wartungsarmut auszeichnen und perspektivisch über die 150 kW bis auf 300 kW steigerbar sein. Besonders an dem CCS-System ist neben der V2G-Fähigkeit der große Lüfter, der bei freistehenden Open-Air-Anlage für Selbstreinigung des Geräts sorgen soll. Außerdem bietet man die Option eines großformatigen 55"-LED-Displays an, das etwa auch die Amortisation über Werbung ermöglicht. Man wolle mit dem System sukzessive im Markt wachsen und lege für den Start den Fokus weniger auf Massengeschäft, heißt es am Stand. Das System soll in diesem Jahr serienreif entwickelt werden und im nächsten Jahr in den Verkauf starten.

Printer Friendly, PDF & Email