Werbung
Werbung
Werbung

Power2Drive 2019: E-Mobilität wird Standard

Die zweite Power2Drive Europe war ein voller Erfolg.

Mittlerweile steigt auch die Anzahl rein elektrischer Nutzfahrzeuge und deren Anwendungen. | Foto: Power2Drive
Mittlerweile steigt auch die Anzahl rein elektrischer Nutzfahrzeuge und deren Anwendungen. | Foto: Power2Drive
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die zweite Ausgabe der Power2Drive Europe bot erfreuliche Zahlen – und die sind im Zuge des Angebotes neuer hochkarätiger Messen und Symposien zum Thema nicht ganz so einfach zu erreichen. 229 Anbieter präsentierten ihre Produkte, Lösungen, Services und Innovationen für Ladeinfrastruktur und Elektromobilität. Die Power2Drive Europe Conference sowie das Power2Drive Forum vertieften die aktuellen Themen der Branche.

Aber auch die sonstigen Zahlen können sich sehen lassen: Rund 50.000 Besucher aus 162 Ländern besuchten die 1354 Aussteller der Messen im Rahmen von The smarter E Europe 2019. Im Mittelpunkt standen bei der Fachmesse Power2Drive Europe neue Einsatzbereiche von Elektrofahrzeugen, die Elektrifizierung des Verkehrssektors sowie intelligentes Laden. Die Power2Drive Europe fand gleichzeitig mit den Fachmessen Intersolar Europe, ees Europe und EM-Power in München statt.

Mit Angebot und Nachfrage wuchs auch das ausgestellte Angebot bei Ladesystemen – von Wallboxen über Ladesäulen bis hin zu Schnellladern oder auch Ladestationen, die mit einer Kraft-Wärme-Kopplung gekoppelt werden, wie sie Wolf Power Systems auf der Messe zeigte. Weitere Highlights waren Booster für Schnelladestationen, neue und architektonisch ansprechende Carports sowie skalierbare Ladelösungen von Einzelparkplätzen bis zu Firmenparkplätzen oder Parkhäusern. Diese Entwicklung des Marktes spiegelt auch die aktuelle Marktübersicht der Fachmesse Power2Drive Europe wider. Die Zahl der Anbieter und die Vielfalt der Wallboxen, Ladesäulen, Carports oder der Dienstleistungen rund um die Elektromobilität sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

In der Eröffnung der Power2Drive Conference stellte Thomas Raffainer, CEO & Gründer von The Mobility House, die Insel Porto Santo auf Madeira als Beispiel für eine intelligente Kopplung von Elektromobilität und Energieversorgung vor. „Porto Santo ist die erste Insel weltweit, die durch Elektrofahrzeuge mit Strom versorgt wird“, sagte er. Hier sind derzeit 200 Elektroautos über bidirektionale Ladesäulen, ein intelligentes Lademanagement sowie eine Aggregationsplattform in das Stromnetz der Insel eingebunden, das maßgeblich durch eine 2 MW starke Photovoltaikanlage sowie eine Windkraftanlage mit 1,1 MW gespeist wird. Die Batterieakkus der E-Autos speichern hierbei in Ergänzung zu stationären Stromspeichern aus sogenannten Second-Life-Batterien (Autobatterien, die in Fahrzeugen bereits ausgedient haben) temporär überschüssigen Strom und speisen ihn dann wieder ins Inselnetz ein (Vehicle-to-Grid), wenn der Bedarf hoch ist.

Das Thema Eichrecht und eichrechtskonformes Laden waren auf der Messe in aller Munde. Unternehmen wie Ebee Smart Technologies und Has To Be präsentierten dazu auf der Messe bereits überzeugende und, nach Aussage der Unternehmen, marktreife Lösungen. Auch beim Thema Antriebssysteme wurden viele neue Lösungen auf der Power2Drive Europe präsentiert.

Und die Einsatzbereiche von Elektroantrieben nehmen zu: ob PKW, Nutzfahrzeuge, Leichtfahrzeuge, Schiffe oder Lufttaxis – sie alle setzen zunehmend auf Elektrizität.

Was bedeutet das?

Die Power2Drive hat sich mittlerweile etabliert: Aussteller- und Besucherzahlen steigen und das Thema E-Mobilität in all seinen Facetten wird prominenter. Deshalb plant man jetzt schon für 2020: Die Power2Drive Europe sowie die Parallelmessen Intersolar Europe, ees Europe und EM-Power finden vom 17. bis 19. Juni 2020 im Rahmen der Innovationsplattform The smarter E Europe auf der Messe München statt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.PowerToDrive.de ; www.TheSmarterE.de ;  Power2Drive Europe

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung