Porsche übernimmt Fünftel an Fazua

Der bayerische Hersteller kompakter E-Bike-Antriebe sieht einen weiteren Meilenstein erreicht. Mit der Beteiligung geht man den nächsten Schritt einer schon bestehenden Kooperation, die auf der IAA in Form eines voll vernetzten Gravel-Pedelecs zu bewundern war.

Das digitale E-Bike: Schon auf der IAA fuhr man die Früchte einer High-Tech-Kooperation mit Porsche Digital und Storck auf, das "Fully connected E-Bike". | Foto: J. Reichel
Das digitale E-Bike: Schon auf der IAA fuhr man die Früchte einer High-Tech-Kooperation mit Porsche Digital und Storck auf, das "Fully connected E-Bike". | Foto: J. Reichel
Johannes Reichel

Die Volkswagen-Tochter Porsche AG hat sich im Januar diesen Jahres 20 Prozent der Anteile an der Fazua GmbH gesichert. Zudem bestehe eine Option zum Kauf weiterer Anteile, die es den Zuffenhausenern ermöglichen würden, den Anbieter von kompakten E-Bike-Antrieben komplett zu übernehmen, hieß es weiter. „Das Investment von Porsche sorgt für eine weitere Beschleunigung der positiven Unternehmensentwicklung. Gemeinsam werden wir noch mehr Druck auf die Pedale bekommen,“ meinen die Fazua-Geschäftsführer. Das 2013 gegründete Unternehmen sieht sich als Pionier der leichten und kompakten Antriebstechnologie, die bei mehr als 40 bekannten Fahrradmarken zum Einsatz kommt. Das Unternehmen mit Sitz in Ottobrunn bei München beschäftigt derzeit mehr als 100 Mitarbeiter.

"Die Partnerschaft mit der stärksten Marke der Automobilbranche bündelt die Kräfte und markiert den Beginn einer neuen Ära der Mobilität. Es ist ein Privileg, Fazua von der Gründung im Jahr 2013 über die Serie A im Jahr 2017 bis heute als lead investor mit aufzubauen", erklärt Benjamin Erhart, Partner bei UVC Partners.

Fabian Reuter, CEO und Mitgründer der Ottobrunner, merkte an, der Aufbau eines Hardware-Unternehmens sei eine große Herausforderung, die ohne die richtigen Partner nicht zu bewältigen gewesen wäre. Auch für Porsche sei dieser Schritt eine konsequente Fortführung der E-Mobilitätsstrategie. 2019 wurde mit dem Taycan der erste vollelektrische Sportwagen der Marke vorgestellt. Fast 40 Prozent aller Porsche-Fahrzeuge, die 2021 in Europa verkauft wurden, waren entweder Plug-in-Hybride oder vollelektrische Fahrzeuge. Weltweit liegt der Anteil in diesem Segment bei fast 25 Prozent. Nun will der Stuttgarter Sportwagenhersteller sein Elektro-Know-how auch für den vielversprechenden und schnell wachsenden E-Bike-Markt nutzen.

Printer Friendly, PDF & Email