Porsche Taycan verkauft sich wie 911er - Verbrenner-SUV weit in Front

Der vollelektrische Taycan gibt Strom und schließt bei den Verkäufen fast zur Markenikone 911 auf. Allerdings verkaufen die Zuffenhausener noch immer mit Abstand am besten Verbrenner-Geländewagen.

Kommt in Fahrt: Der Taycan und seine Derivate wie der Cross Tourismo und die diversen Motorvarianten kamen auf fast 20.000 verkaufte Exemplare. Am beliebtesten sind aber die Verbrenner-Geländewagen aus Zuffenhausen. | Foto: Porsche
Kommt in Fahrt: Der Taycan und seine Derivate wie der Cross Tourismo und die diversen Motorvarianten kamen auf fast 20.000 verkaufte Exemplare. Am beliebtesten sind aber die Verbrenner-Geländewagen aus Zuffenhausen. | Foto: Porsche
Johannes Reichel

Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller Porsche hat einen neuen Auslieferungsrekord für das erste Halbjahr vermeldet und in den ersten sechs Monaten des Jahres weltweit 153.656 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die deutlich gestiegene Nachfrage habe sich über alle Modellreihen und weltweiten Vertriebsregionen erstreckt, so die schwäbische Volkswagen-Tochter. Erfolgreichstes Modell war allerdings weiter der 4,93-Meter-Vollformat-Geländewagen Cayenne mit 44.050 ausgelieferten Einheiten, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Auf Platz zwei steht der 4,70 lange SUV Macan, den im ersten Halbjahr 43.618 Kunden erwarben, ein Plus von 27 Prozent. Damit sind die Hochdachfahrzeuge mit Abstand die meistverkaufte Gattung bei dem Sportwagenhersteller und sie verkaufen sich jeweils mehr als doppelt so gut wie die rein elektrische Sportlimousine Taycan.

Die konnte mit 19.822 Fahrzeugauslieferungen immerhin fast zur Markenikone 911 aufschließen und liegt nach dem ersten Halbjahr knapp unter dem Gesamtjahresniveau von 2020. Der von einem Verbrenner angetriebene 911 wurde 20.611 Mal ausgeliefert, ein Zuwachs von 22 Prozent. Von den Modellen 718 Boxster und 718 Cayman gingen 11.922 Einheiten in Kundenhand (plus 33 Prozent). Beim Panamera waren es 13.633 Fahrzeuge – ein Anstieg von sechs Prozent.

Printer Friendly, PDF & Email