Werbung
Werbung
Werbung

Porsche Taycan generiert bereits viele Blindbestellungen

Wie die Plattform Automobilproduktion berichtet, soll Porsche für das Elektromodell Taycan viele Blindbestellungen erhalten haben, seit die Bestellbücher geöffnet wurden.

Aus dem Mission E wird der Taycan - und der generiert schon fleißig Bestellungen. | Foto: Porsche
Aus dem Mission E wird der Taycan - und der generiert schon fleißig Bestellungen. | Foto: Porsche
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Aus einer Mission wurde ein „lebhaftes, junges Pferd“ – das bedeutet Taycan sinngemäß und greift damit den Mittelpunkt des Porsche-Wappens auf. Zugleich soll der aus dem orientalischen Sprachraum stammende Name kommunizieren, dass hier der erste Elektro-Sportwagen mit der Seele eines Porsche anrollt. Und dieses jüngste Pferd im Stall scheint sich gut zu verkaufen, wie die Plattform Automobilproduktion erfahren haben will.  

Was Porsche durch die Blume bestätigt: „Die positiven Rückmeldungen stimmen uns sehr optimistisch", erklärt Detlev von Platen, Vertriebs- und Marketingleiter von Porsche, „das Unternehmen wird sich bald entscheiden, ob es eine vollelektrische Version des Macan der zweiten Generation anbieten wird, die nächstes Jahr fällig wird.“

Porsche plant außerdem, seine Investitionen in Plug-in-Hybride (PHEVs) und Elektrofahrzeuge auf 6 Milliarden Euro zu verdoppeln, und gleichzeitig zwei EV-Plattformen zusammen mit Audi zu entwickeln. Die Analysten von IHS Markit stimmen dem Optimismus von Porsche für die Mission E mit einer Spitzenproduktion von 27.000 Einheiten bis zum Jahre 2021 zu. Ursprünglich rechnete man eher mit 20.000 Fahrzeugen als Maximalvolumen für eine volle Jahresproduktion.

Was bedeutet das?

Konzept, Optik und Leistung stimmen: Der Taycan wird Tesla das Leben garantiert schwer machen, dürfte aber auch 911, Cayenne und Panamera einige Kunden kosten. Porsche startet auf jeden Fall positiv in die Elektromobilität.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung