Porsche Taycan Cross Turismo: Der elektrische Oberklassekombi

Sie haben es wieder getan und hören das Wort gar nicht gern: Neben dem Panamera bringt Porsche mit dem Taycan Cross Turismo seinen zweiten Oberklasse-Kombi mit großer Heckklappe und immerhin rund 1.200 Liter maximales Gepäckraumvolumen.

Mehr Platz und Variablität bietet der neue Taycan Cross Turismo. | Foto: Porsche
Mehr Platz und Variablität bietet der neue Taycan Cross Turismo. | Foto: Porsche
Gregor Soller

Sie wollen elektrisch fahren und auf keinen Fall ein SUV – am liebsten einen (Super-)Sportwagen? Brauchen aber doch ein bisschen mehr Platz und vor allem Variabilität? Dann wird es schwierig im Markt, denn so etwas gibt es nicht – entweder Sie greifen zu einem echten flachen Sportwagen oder einer Coupélimousine oder Sie wählen bitte eben doch ein SUV. Oder…den neuen Porsche Taycan Cross Turismo!

Der bietet im Fond mehr Kopffreiheit für die Passagiere und ein maximales Ladevolumen von über 1.200 Liter hinter der großen Heckklappe. In Zahlen: Turbo und Turbo S bieten je 405 bis 1.171 Liter, Taycan S und „Basis“ je 446 bis 1.212 Liter. Das Fahrwerk mit serienmäßigem Allradantrieb und Luftfederung ist höhenverstellbar. Im Sommer 2021 ist Marktstart und als voraussichtlich fünf größte Märkte für diese Taycan-Version benennt Porsche die USA, Großbritannien, Norwegen, die Niederlande und Deutschland. Optisch lehnt sich der Cross Turismo eng an die 2018 auf dem Genfer Automobilsalon präsentierte Konzeptstudie „Mission E Cross Turismo“ an – und auch als „Kombi“ macht der Taycan echt eine gute Figur. Ob jeder die „offroadigen“ Anbauteile schätzt oder braucht, sei mal dahingestellt.

Die Silhouette zeigt auch hier die nach hinten abfallenden Dachlinie – von den Porsche-Designern „Flyline“ genannt. Zu den erwähnten Offroad-Design-Elementen zählen Radlaufblenden, eigenständige Unterteile an Bug und Heck sowie die Seitenschweller. In Kombination mit dem Offroad Design-Paket besitzt der Cross Turismo spezielle Flaps an den Ecken der Stoßfänger vorne und hinten sowie an den Enden der Schweller. Diese sorgen für ein markantes Äußeres und schützen zugleich vor Steinschlag.

Die integrierte Fahrwerkregelung Porsche 4D-Chassis Control analysiert und synchronisiert auch hier alle Fahrwerksysteme in Echtzeit. Porsche verwendet für das Fahrwerk des Taycan Cross Turismo ein zentral vernetztes Steuerungssystem. Bei allen Taycan Cross Turismo ist eine adaptive Luftfederung mit Dreikammer-Technologie inklusive elektronischer Dämpfer­regelung PASM (Porsche Active Suspension Management) serienmäßig an Bord. Die Luftfederung umfasst serienmäßig eine Smart-Lift-Funktion. Damit kann der Kunde einfach festlegen, dass das Fahrzeugniveau an bestimmten wiederkehrenden Stellen wie Fahrbahnschwellen oder Garagenauffahrten automatisch angehoben werden soll. Ein Druck auf die Fahrwerktaste genügt, um solche Positionen zu speichern.

Extra-Fahrprogramm: Der „Gravel Mode“

Für Fahrten in leichtem Gelände besitzt der Taycan Cross Turismo serienmäßig das zusätzliche Fahrprogramm „Gravel Mode“. Das Fahrzeugniveau wird dabei gegenüber der Limousine um 30 Millimeter angehoben. Außerdem beeinflusst „Gravel Mode“ die Fahrwerksysteme Porsche Active Suspension Management (PASM), Porsche Traction Management (PTM), Porsche Torque Vectoring Plus (PTV+), Porsche Stability Management (PSM) sowie das Hinterachsgetriebe. Letzteres schaltet traktionsoptimiert. Auch die Fahrpedalkennlinie wurde hinsichtlich Leistungsentfaltung und Dosierbarkeit speziell für das Gelände ausgelegt. Serienmäßig ist beim Cross die „große“ zweistöckige Performance-Batterie Plus mit 33 Zellmodulen, die aus je zwölf einzelnen Zellen (insgesamt 396) bestehen. Deren Gesamtkapazität beträgt 93,4 kWh.

Digitalisierung macht es möglich: Flexible Aufrüstung nach dem Kauf mit Functions on Demand (FoD)

Mit „FoD“ können Taycan-Fahrer verschiedene Komfort- und Assistenzfunktionen je nach Bedarf erwerben. Das Besondere daran: Dies funktioniert auch nach dem Kauf und der ursprünglichen Konfiguration des Sportwagens. Ein Werkstattbesuch ist dank Online-Aktivierung nicht erforderlich. Dies ist derzeit möglich beim Porsche Intelligent Range Manager (PIRM), bei der Servolenkung Plus, bei der Aktiven Spurführung und bei Porsche InnoDrive.

Intelligentes Lademanagement für zu Hause und unterwegs

Zu Hause können Taycan Cross Turismo-Fahrer ihr Fahrzeug serienmäßig mit bis zu elf kW mit Wechselstrom (AC) aufladen. Als Sonderausstattung gibt es ein On-Board-Ladegerät mit 22 kW. Unterwegs sollen Taycan Cross Turismo-Fahrer von der ausgeklügelten Temperierungsstrategie für die Batterie profitieren. Durch die punktgenaue Erwärmung der Zellen bei Anfahrt an eine Schnellladesäule lassen sich die Batterien mit höheren Strömen (Gleichstrom, DC) und damit besonders schnell laden: In rund fünf Minuten soll auch hier Energie für bis zu 100 Kilometer Reichweite (nach WLTP) nachgeladen sein. Die Plug & Charge-Funktion erlaubt bequemes Laden und Bezahlen ohne Karte oder App. Sobald das Ladekabel eingesteckt ist, kommuniziert der Taycan Cross Turismo verschlüsselt mit der Plug & Charge-fähigen Ladestation. In der Folge starten Lade- und Bezahlvorgang automatisch.

Neues sportliches Zubehör: Neue eBikes und Hochgeschwindigkeits-Dachbox

Mit der neuen Variante präsentiert Porsche auch neues Zubehör: Darunter das eBike Sport und das eBike Cross. Bei den Rädern zitiert der organisch geformte Carbon-Rahmen die Dachlinie des Fahrzeuges. Für den Taycan Cross Turismo hat Porsche außerdem einen Heckträger für bis zu drei Fahrräder entwickelt, der in puncto Packmaß und Handling Maßstäbe setzen soll. Zugleich ist er für verschiedene Radtypen universell nutzbar. Die Heckklappe lässt sich auch in beladenem Zustand öffnen. Über Porsche Tequipment sind außerdem Dachboxen, darunter ein neues, bis 200 km/h freigegebenes Performance-Modell, und das Dachtransportsystem (DTS) erhältlich. Letzteres umfasst Quertraversen für die Dachreling des Taycan Cross Turismo.

Umfangreiche Serienausstattung: Auch hier gibt es Unterschiede im Detail

Das Ablagenpaket mit Fächern in der Mittelkonsole vorne und hinten sowie zwei Spannbändern im Gepäckraum ist beim Taycan Cross Turismo serienmäßig. Zum Modelljahr 2021 hat Porsche die Serienausstattung bei den Limousinen aufgewertet. Das Digital Radio ist Serie. Auch im Bereich Konnektivität hat Porsche den Serienumfang erweitert. So lassen sich Apple Podcasts jetzt als eigene Medienquelle wählen. Mit LED-Hauptscheinwerfern, Advanced Climate Control (2 Zonen), Multifunktions-Sportlenkrad, Teillederausstattung sowie achtfach elektrisch verstellbaren Komfortsitzen fällt die Serienausstattung des Taycan 4 Cross Turismo und Taycan 4S Cross Turismo bereits umfangreich aus. Beim Taycan Turbo Cross Turismo sind die Komfortsitze ab Werk 14-fach elektrisch verstellbar. Der Taycan Turbo S Cross Turismo besitzt unter anderem 18-fach elektrisch verstellbare, adaptive Sportsitze, eine lederfreie Ausstattung in Bi-Color sowie Hinterachslenkung, Sport Chrono-Paket und Porsche Electric Sport Sound.

Was bedeutet das?

2020 hat Porsche mehr als 20.000 Taycan Sportlimousinen weltweit an Kunden ausgeliefert. 70 Prozent aller verkauften Porsche-Modelle in Norwegen sind aktuell Taycan-Modelle. Jetzt wird es Zeit nachzulegen und hier gönnt sich Porsche abermals einen freizeitorientierten Shooting Brake oder Kombi – auch wenn man das Wort in Zuffenhausen nicht gern hört. Trotzdem ist der Taycan neben dem Panamera damit „unique“ und bietet bei fast gleicher Straßenlage etwas mehr Variabilität und Stauraum als die Coupélimousine. Danke dafür!

 

Printer Friendly, PDF & Email