Porsche: Starkes 2021 - und bis 2030 mehr als 80 Prozent Stromerabsatz

Bei der Präsentation des Geschäftsergebnisses für 2021 gab Porsche ambitionierte Ziele für die E-Mobilität aus.

Sonniger Einstand: 2021 hat der Taycan den 911 überholt. | Foto: G. Soller
Sonniger Einstand: 2021 hat der Taycan den 911 überholt. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Porsche konnte 2021 gegenüber dem Vorjahr nochmal steigern: Er mit 33,1 Milliarden Euro um 4,4 Milliarden Euro über dem Vorjahr, das entspricht einem Wachstum von 15 Prozent. Das operative Ergebnis wuchs sogar noch stärker: Es betrug 5,3 Milliarden Euro und übertraf den Vorjahreswert um 1,1 Milliarden Euro (+27 %). Porsches Finanzchef Lutz Meschke freute sich:.

„Porsche hat seine Effizienz weiter gesteigert und die Gewinnschwelle gesenkt. Das gibt uns den Spielraum, trotz der angespannten Wirtschaftslage in die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens zu investieren. Die Investitionen in Elektrifizierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit treiben wir entschlossen voran.“

2021 hat Porsche weltweit 301.915 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Damit wurde erstmals in der Firmengeschichte die Marke 300.000 überschritten (2020 waren es 272.162). Die meistverkauften Modelle waren allerdings wieder die SUV, nämlich 88.362 Macan und 83.071 Cayenne. Mehr als verdoppelt haben sich die Zahlen des Taycan: Mit 41.296 überholte er 2021 die Sportwagenikone 911, die ihrerseits mit 38.464 Einheiten ebenfalls eine neue Bestmarke setzen konnte.

Nach dem starken Tycan-einstand soll demnächst der Macan elektrisch kommen und Mitte des Jahrzehnts der Mittelmotor-Sportwagen 718 ebenfalls ausschließlich vollelektrisch verkauft werden. Sollte das klappen, dürfte Porsche langfristig auch über eine Elektrifizierung des 911 nachdenken. Die aktuellen Verbrenner-Modelle werden vorerst aber weiter angeboten.

Immerhin: 2021 waren knapp 40 Prozent aller in Europa ausgelieferten Porsche-Neufahrzeuge elektrifiziert, also Plug-in-Hybride oder Elektroautos. „2025 sollen die Hälfte aller neu verkauften Porsche elektrifiziert sein – also vollelektrisch oder Plug-In Hybrid“, kündigte Porsche-Chef Blume an und ergänzte:

„Im Jahr 2030 soll der Anteil aller Neufahrzeuge mit einem vollelektrischen Antrieb bei mehr als 80 Prozent liegen.“

Um seine E-Mobilitäts-Ziele zu erreichen, investiert Porsche außerdem gemeinsam mit Partnern in sogenannte „Premium-Ladestationen“ und zusätzlich in eine eigene Lade-Infrastruktur. Weitere Investitionen sollen in Kerntechnologien wie Batteriesysteme und Modulfertigungen fließen. In der neugegründeten sogenannten Cellforce-Group werden Hochleistungsakkuzellen entwickelt und produziert, die bis zum Jahr 2024 Serienreife erreichen sollen. Auch hier steigt Porsche tiefer ins Thema ein.

Was bedeutet das?

Mit Macan und 718 folgen dem „Versuchsballon“ Taycan weitere Stromer. Die die Basis sein könnten, auch 911 und Cayenne rein elektrisch anzubieten. Was bei Letzterem weniger Sakrileg sein dürfte als bei Ersterem.  

Printer Friendly, PDF & Email