Werbung
Werbung
Werbung

Porsche erweitert Taycan-Programm um den 4S

Der Taycan 4S ist mit zwei Batteriegrößen erhältlich und leistet mit der Performance-Batterie bis zu 390 kW (530 PS) oder mit der Performance-Batterie Plus bis zu 420 kW (571 PS).

Neuer Einstieg: Der Taycan 4S. | Foto: Porsche
Neuer Einstieg: Der Taycan 4S. | Foto: Porsche
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Wie geplant baut Porsche beim Taycan „unten“ an: Serienmäßig ist hier eine einstöckige Performance-Batterie mit einer Gesamtkapazität von 79,2 kWh. Die von Taycan Turbo S und Taycan Turbo bekannte, zweistöckige Performance-Batterie Plus erhältlich. Deren Gesamtkapazität beträgt 93,4 kWh. Entsprechend variieren hier Leistung und Reichweite: Mit der Performance-Batterie kommt der Taycan 4S auf bis zu 390 kW (530 PS) Overboost-Leistung. Mit der Performance-Batterie Plus ausgestattet, leistet er bis zu 420 kW (571 PS). Aus dem Stand beschleunigt der Taycan 4S in beiden Varianten in 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ebenfalls einheitlichen 250 km/h. Die Reichweite beträgt bis zu 407 Kilometer mit Performance-Batterie und bis zu 463 Kilometer mit Performance-Batterie Plus (jeweils nach WLTP). Die maximale Ladeleistung (Peak) liegt bei 225 kW (Performance-Batterie) beziehungsweise 270 kW (Performance-Batterie Plus).

Auch bei der E-Maschine wurde etwas abgespeckt: Die permanent erregte Synchronmaschine an der Hinterachse baut mit einer aktiven Länge von 130 Millimetern genau 80 Millimeter kürzer als die entsprechende Antriebskomponente von Taycan Turbo S und Taycan Turbo. Der im Taycan 4S eingesetzte Pulswechselrichter an der Vorderachse arbeitet mit bis zu 300 Ampere, der an der Hinterachse mit bis zu 600 Ampere.

Ansonsten gleicht der Taycan 4S seinen starken Geschwistern: Mit zwei permanent erregten Synchronmaschinen an Vorder- und Hinterachse, also Allradantrieb, sowie einem Zweigang-Getriebe an der Hinterachse verfügt der 4S bei der Antriebsarchitektur über die wesentlichen technischen Highlights seiner Modellbrüder. Gleiches gilt auch für das intelligente Lademanagement sowie die vorbildliche Aerodynamik mit einem cw-Wert ab 0,22. Der Taycan 4S ist ab sofort bestellbar und kommt im Januar 2020 zu den europäischen Händlern. In Deutschland beginnen die Preise bei 105.607 Euro (knapp 88.750 Euro netto ohne Förderung) – einschließlich Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung. Und nachdem sich das Taycan- am Panamera-Programm orientiert, könnte es sein, das unterhalb des Taycan 4S noch ein "Einstiegs-Taycan" ohne Zuastzbezeichnung folgt, der dann bei rund 95.000 Euro brutto starten müsste.

Was bedeutet das?

Auch der „4S“ bietet schon Porsche-Feeling – und ergänzt das Taycan-Programm sinnvoll nach unten.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung