Polestar 3 enthüllt

Der Polestar 3 soll ab 3.10.2022 bestellt werden können und ist das erste SUV der Marke

Der Polestar 3 könnte von den Proportionen her eng mit dem Volvo XC-90-Nachfolger verwandt sein. | Foto: Polestar
Der Polestar 3 könnte von den Proportionen her eng mit dem Volvo XC-90-Nachfolger verwandt sein. | Foto: Polestar
Gregor Soller

Zum ersten SUV der Marke, dem Polestar 3, gibt die Marke außer einem Film und einem Foto bisher wenig Daten heraus. Außer, dass er mit 4,95 Metern Länge durchaus eng mit dem Zeekr 001 und vielleicht gar dem Volvo XC-90-Nachfolger verwandt sein könnte – die Proportionen sprechen jedenfalls dafür. Basis könnte Geelys Sustainable Experience Architecture (SEA) sein, die Radstände bis zu 2,9 Metern möglich macht.

Beim Zeekr sollen die beiden E-Maschinen 400 kW und 768 Nm losmachen und es gibt zwei Akkuversionen mit 86 und 100 kW, womit hohe Reichweiten garantiert sein sollten. Zumal die Polestar-Entwickler größten Wert auf Aerodynamik legen. Etwas relativiert wurde zuletzt die Aussage des Polestar-CEO Thomas Ingenlath, der erklärte:

"Wir werden in Amerika für Amerikanerinnen und Amerikaner bauen".

Zwar wird der Polestar 3 im Volvo-Werk in Charleston, South Carolina neben dem Volvo S60 montiert werden, aber zusätzlich soll der Polestar 3 auch in China gefertigt werden. Das alles ermöglicht Kosteneinsparungen; außerdem dürfte der Polestar die Sicherheitstechnologien der Schweden übernehmen. CEO Ingenlath versprach zudem, dass der Polestar 3 eines der klimaschonendsten Autos aller Zeiten sein wird – auch hier achtete man bereits bei der Polestar-2-Fabrik in China darauf, dass dort CO2-arm gefertigt wird.

High-Tech für autonome Fahrfunktionen aus den USA

Der Polestar 3 soll laut Ingenlath außerdem mit einem Lidar-Sensor des US- Tech-Konzerns Luminar und einem Rechner von NVIDIA ausgestattet sein, was autonomes Fahren immerhin auf US-Highways ermöglichen könnte. Das Infotainment soll auf Googles Android Automotive OS aufbauen. In den USA will Polestar zudem 25 sogenannte Polestar Spaces eröffnen. Die organisieren Probefahrten von Zuhause, einen kostenlosen Abhol- und Lieferservice und mobile Servicedienstleistungen. Der US-Markt ist für das Polestar-Wachstum entscheidend, denn die Marke will und muss jetzt langsam auf sechsstellige Stückzahlen kommen. So soll bis 2025 jedes Jahr ein neues Modell vorgestellt werden und bis Ende 2023 will Polestar auf mindestens 30 globalen Märkten präsent sein.

 

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Auch zu den Preisen schweigt man sich noch aus: Insider rechnen mit Preisen ab rund 70.000 Dollar in den USA. Auf den Markt kommt der Polestar 3 am 3. Oktober 2022 – ab diesem Datum werden die Bücher geöffnet – geliefert werden könnten allererste Modelle eventuell noch 2022.

 

Was bedeutet das?

Der Polstar 3 wird für die Marke extrem wichtig, und startet in der Kategorie der großen E-SUV wie dem BMW iX.

Printer Friendly, PDF & Email