Werbung
Werbung
Werbung

Plugsurfing und Nissan kooperieren mit Charge App

Fahrer des Nissan Leaf können ab sofort europaweit an über 100.000 Ladepunkten laden. Nissan hat die Charge App in Zusammenarbeit mit Plugsurfing entwickelt.

Die Neue Nissan Charge App in Zusammenarbeit mit Plugsurfing | Foto: Nissan
Die Neue Nissan Charge App in Zusammenarbeit mit Plugsurfing | Foto: Nissan
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Die neue Kooperation soll das Laden für Nissan-Fahrer vereinfachen. Sie soll den Benutzern ermöglichen, sich zu Ladestationen navigieren zu lassen und Ladevorgänge zu starten. Die Kunden sollen in ihrem personalisierten Webportal auf Kontoinformationen zugreifen, sowie von flexiblen Bezahlmöglichkeiten und wettbewerbsfähigen Preisen profitieren können. Ziel der in Kooperation entwickelten App soll die Bereitstellung einer nahtlosen EV-Ladelösung für den Fahrer sein. Zusätzlich will Nissan Energielösungen bereitstellen, die einfach in den Alltag integriert werden können.

Nissan Charge soll es Nutzern ermöglichen, über eine spezielle Smartphone-App für Apple- und Android-Geräte, nach der bestgeeigneten Ladestation zu suchen. Die Suche kann nach Leaf-Modellen, Ladegeschwindigkeit und Zugriffsmethoden gefiltert werden, so dass Fahrer schnell die beste Ladestation finden können. Hier soll die App auch den Preis in Betracht ziehen und den Nutzer zu Stationen leiten, welche die günstigen Offerten machen. Allerdings filtert das System hier nur die Ladestationen bei Nissan-Händlern oder Partnern. Reisende sollten ebenfalls beachten, dass der Dienst vorerst nur in Deutschland und Italien verfügbar ist und erst schrittweise in den anderen EU-Staaten Freigeschaltet wird.

Was bedeutet das?

Nissan erleichtert EV-Fahrern ihr Vorankommen mit der Charge-App-Kooperation deutlich. Vorteil: Man erhält hier alles aus einer Hand, muss allerdings mit dem existierenden Partner-Netzwerk Vorlieb nehmen, das allerdings ständig wächst.

Autor: Valentin Hein

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung