Werbung
Werbung

Piëch Automotive mit neuer Doppelspitze

Manfred Fitzgerald und Tobias Moers führen das Unternehmen künftig als Co-CEOs – beide Manager bringen langjährige Erfahrungen in der Automobilbranche mit.

Auf dem Weg zur Serie: Piëch Automotive hat die Führungsspitze getauscht. | Foto: Piëch Automotive
Auf dem Weg zur Serie: Piëch Automotive hat die Führungsspitze getauscht. | Foto: Piëch Automotive
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Piëch Automotive holt sich Erfahrung von Lamborghini respektive Genesis und AMG respektive Aston Martin: Manfred Fitzgerald übernimmt bei Piëch Automotive eine Doppelrolle: Er hat als neuer Chairman of the Executive Board und Co-CEO die operative Leitung der Piëch Automotive AG inne. In seinen zwölf Jahren bei Lamborghini hat er das Geschäft mit Supersportwagen kennen gelernt und als Direktor Marke und Design das Image des Herstellers geprägt. Von 2016 an hatte Fitzgerald innerhalb der Hyundai Motor Group die Premium-Marke Genesis aufgebaut.

Die zweite Spitzenpersonalie ist der Ex- Aston-Martin- und AMG-Chef Tobias Moers, der künftig als Chief Technical Officer (CTO) und Co-CEO für Piëch Automotive tätig sein soll. Moers wurde vom Aston-Martin-Eigentümer Lawrence Stroll von AMG abgeworben. Piëch Automotive arbeitet am E-Sportwagen Piëch GT, der Mitte 2024 als erstes Fahrzeug einer Produktfamilie von drei Varianten auf den Markt kommen soll.

„Mit Manfred Fitzgerald und Tobias Moers kommen zwei ausgewiesene Kenner der anspruchsvollen Sportwagenwelt und der automobilen Luxusmarken zu Piëch“, sagt Mitgründer Toni Piëch und ergänzt:

„Beide waren in diesem Segment nachweislich sehr erfolgreich und verfügen über profundes Wissen, ein sicheres Gefühl für den Umgang mit exklusiven Kunden sowie ein ausgeprägtes Markenverständnis.“

Was bedeutet das?

Hoffentlich bringt die neue Doppelspitze Ruhe ins Geschäft: Denn zuvor hatten bereits der ehemalige Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller, der langjährige Porsche-Manager und Burmester-CEO Andreas Henke und der früheren Tesla-Europachef Jochen Rudat das Schweizer Elektroauto-Startup verlassen.

 

Werbung
Werbung