Peugeot 308: Neuer Look und hybrider Antrieb

Mit zwei Plug-in-Hybriden, Diesel und Benziner fährt auch der gewachsene und geräumigere Nachfolger des Kompaktwagens weiter eine hybride Strategie. Und ist zudem auf höherem Niveau teilautomatisiert.

Noch mehr Biss: Der 308 bekommt nicht nur das markantere Retro-Logo der Marke, sondern auch eine markantere Optik, mehr Platz und zwei Hybrid-Versionen. | Foto: Peugeot
Noch mehr Biss: Der 308 bekommt nicht nur das markantere Retro-Logo der Marke, sondern auch eine markantere Optik, mehr Platz und zwei Hybrid-Versionen. | Foto: Peugeot
Johannes Reichel

Die PSA-Marke Peugeot hat nach dem neuen Logo auch das erste Modell mit neuer Optik vorgestellt und bringt den Nachfolger des Kompaktwagens 308 vom Start weg in zwei Plug-in-Hybridversionen, die zugleich das obere Ende des Portfolios markieren. Diese kombinieren bei dem auf der EMP2-Multiantriebsplattform basierenden Fronttriebler den 1,2-Liter-PureTech-Turbobenziner mit 110 oder 113 kW (180/225 PS), einem 81 kW starken Elektromotor und sollen bis zu 60 Kilometer rein elektrischer Reichweite schaffen. Dafür will man mit einer 12,4 kWh-großen Lithium-Ionen-Batterie sorgen, die sich per 7,4-kW-Bordlader im Bestfall in knapp zwei Stunden wieder aufladen lässt. Weiter gibt es darüber hinaus diverse Verbrennungsmotoren (Benzin- und Dieselmotoren), die im Bestfall CO₂-Emissionen ab 117 g/km erzielen und Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM erfüllen.

Generell legte das Fahrzeug in der Länge um elf Zentimeter zu, baut aber zwei Zentimeter flacher und soll dank einer verbesserten Aerodynamik mit cW-Wert 0,28 im WLTP-Zyklus Verbräuche von 26 g CO2/km schaffen. Das Längenwachstum mit einem um 5,5 Zentimeter gestreckten Radstand kommt dem Bein- und Kofferraum zugute. Dieser fasst jetzt von 412 bis 1.323 Liter Volumen. Das komplett erneuerte, dem Vernehmen nach wohnlichere Interieur soll ebenfalls verbesserte Konnektivität dank des neuen Infotainmentsystems bieten. Das sogenannte i-Connect Advanced verfügt über eine leistungsstärkere TomTom 3D-Echtzeitnavigation, die Karte wird über dem gesamten 10-Zoll-Bildschirm (25,4 cm) angezeigt und "over the air" aktualisiert. Mittels dem Befehl „OK PEUGEOT“ lässt sich eine Spracherkennung aktivieren, die sämtliche Infotainmentfunktionen abdecken soll.

Schritt Richtung teilautonomes Fahren

Bei der Fahrerassistenz geht man einen weiteren Schritt in Richtung teilautonomes Fahren, mit dem ab Ende des Jahres erhältliche Drive Assist 2.0-Paket. Das enthält neben der adaptiven Geschwindigkeitsregelung mit STOP&GO -Funktion (in Verbindung mit dem EAT8-Automatikgetriebe) und dem Spurhalteassistenten auch drei neue Funktionen auf Fahrbahnen mit getrennten Fahrspuren:

  • Halbautomatischer Spurwechsel, schlägt den Fahrer:innen vor, das vorausfahrende Fahrzeug zu überholen und wechselt wieder die Spur, von 70 km/h bis 180 km/h.
  • Antizipierte Geschwindigkeitsempfehlung, das System schlägt den Fahrer:innen vor, seine Geschwindigkeit (Beschleunigung oder Verlangsamung) entsprechend der Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder anzupassen.
  • Kurvengeschwindigkeitsanpassung, optimiert die Geschwindigkeit entsprechend dem Kurvenverlauf, bis zu 180 km/h.
Printer Friendly, PDF & Email