Opels neues Markengesicht: Der „Opel-Kompass“

Der Opel GT X Experimental soll für die Markenwerte deutsch, nahbar und aufregend stehen

Noch dieses Jahr wird Opel sein neues "Kompass"-Designthema präsentieren. | Foto: Opel|
Noch dieses Jahr wird Opel sein neues "Kompass"-Designthema präsentieren. | Foto: Opel|
Gregor Soller

Seit mittlerweile einem Jahr gehört Opel zur Groupe PSA. Jetzt gibt die Marke mit dem GT X Experimental einen Ausblick auf die Zukunft der Marke und kommender Modelle. Dabei sind laut Opel die teils etwas sonderbar gewählten Begriffe deutsch, nahbar und aufregend von zentraler Bedeutung. Diese drei Markenwerte prägen alle Modelle und sollen das Handeln bei Opel bestimmen.

Der GT X Experimental gibt einen ersten Eindruck, was die Zukunft bringt und wie die Opel-Modelle Mitte des nächsten Jahrzehnts aussehen werden. Er trägt als Erster das neue Opel-Gesicht. Die Markenstudie folgt dabei dem neuen „Opel-Kompass“, der das Frontdesign künftiger Modelle der Marke klar strukturieren wird – einfach unverkennbar. Beim Kompass kreuzen sich zwei prominente Achsen mit dem Markenemblem: Dies ist zum einen die charakteristische Bügelfalte auf der Motorhaube und zum anderen die flügelförmige Grafik des Tagfahrlichts. Der legendäre Blitz steht dabei im Mittelpunkt der Gestaltung. Optisch erinnert der Auftritt etwas an die Opel-Heydays der frühen 70er-Jahre, wo Kadett, Ascona und Rekord zu den absoluten Topsellern auf dem deutschen Markt zählten.

Scheinwerfer, Tagfahrlichter sowie Kameras und Sensoren der Assistenzsysteme werden gemeinsam mit dem Blitz-Emblem von einem einzigartigen Designelement umrahmt. Dieses Element erinnert an das Visier eines Motorradhelmes und trägt daher die Bezeichnung „Vizor“. Der Opel-„Vizor“ ist erstmals beim GT X Experimental zu sehen und wird künftigen Opel-Modellen ein neues, unverwechselbares, mutiges und klares Gesicht geben.

„Es wird klarer und klarer, Opel setzt neue Kräfte frei. Nach einem Jahr unter dem Dach der Groupe PSA und nur neun Monaten nach Verkündung unseres Strategieplans PACE! sind wir viel effizienter geworden und blicken selbstbewusst in die Zukunft. Wir konnten gerade einen Halbjahresgewinn von 502 Millionen Euro vermelden – bei einer Marge von fünf Prozent und einem freien operativen Cashflow von rund 1,2 Milliarden Euro“, erklärt Opel-Chef Michael Lohscheller.

Der neue Opel GT X Experimental weist mit seinem Namen auf die Tradition an Konzeptfahrzeugen hin. Opel war 1965 der erste europäische Hersteller, der mit dem sportlichen Experimental GT eine Designstudie zeigte. „Wir sind eine Marke, die stolz auf ihre Tradition ist, aber wir wollten auch den frischen neuen Geist des modernen Deutschlands widergeben. Daraus haben wir eine grundlegende Designphilosophie für Opel entwickelt, die sowohl ‚mutig‘ als auch ‚klar‘ ist. Wir wollen spannende Formen schaffen, die aus der Masse herausstechen, dabei aber vollkommen klar in ihrer Ausführung sind. Die Markenstudie GT X Experimental verkörpert diese Werte perfekt und gibt den Rahmen für unsere künftigen Fahrzeuge vor“, erläutert Opel-Designchef Mark Adams.

Was bedeutet das?

Finanziell kommt Opel auf die Beine – trotzdem besteht das Modellprogramm derzeit aus deutschen, koreanischen, französischen und US-Modellen und zudem geht die Angst um, dass Opel zu französisch werden könnte. Um all diesen Vorurteilen entgegenzutreten, erfindet sich Opel (wieder einmal) neu – wobei dieser Neuanfang als optisch sehr gelungen gelten darf. Wenn Opel jetzt auch technisch wieder unter Strom steht, kann die Marke einer straken Zukunft entgegenfahren.

 

Printer Friendly, PDF & Email