Werbung
Werbung
Werbung

Opel unter Strom: Auch die Services ziehen mit

Free2Move Services, die Mobilitätsmarke der Groupe PSA, bietet spezielle Lösungen für Elektrofahrzeuge an.

Opel bietet für seine elektrifizierten fahrzeuge auch Ladetechnik und Services an. | Foto: Opel
Opel bietet für seine elektrifizierten fahrzeuge auch Ladetechnik und Services an. | Foto: Opel
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch PSA sieht sich bei der Einführung der Elektromobilität mit vielen Fragen konfrontiert – die vor allem die Infrastruktur betreffen. Entsprechend rüstet man bei der Mobilitätstochter Free2Move Services auf. Das Angebot umfasst einen Ladepass, der den Zugriff auf die über 105.000 Ladepunkte in Europa ermöglicht. Des Weiteren gibt es einen Routenplaner, der die Restreichweite des Fahrzeugs und die Lage der Ladestationen entlang der Strecke berücksichtigt und so die beste Routenführung errechnet. Mit der myOpel-App lässt sich die Ladezeit aus der Ferne programmieren oder die Klimaautomatik einschalten. Und das Navi 5.0 IntelliLink leitet den Fahrer dank vernetzter Navigation auf direktem Weg zur ausgewählten Ladestation und sollte stets den besten Weg weisen.

Darüber hinaus wird der Grandland X Hybrid4 auch den neuen Telematik-Service Opel Connect bieten. Mit Funktionen wie Live-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen, Fahrzeugdatenabruf via App, direkter Verbindung zu Pannenhilfe und Notruf wird die Reise für Fahrer und Passagiere noch entspannter. Über die rote Taste ist Hilfe in Sekundenschnelle erreichbar. Werden die Gurtstraffer oder Airbags ausgelöst, setzt das System automatisch einen Notruf ab.

Der neue Grandland X Hybrid4 ist ein Vorreiter der Opel-Familie elektrifizierter Fahrzeuge. Zusätzlich zum Ampera-e, der weiterhin in diversen Märkten im Programm ist, wird der Hersteller weltweit innerhalb von 20 Monaten den Corsa der nächsten Generation, den neuen Zafira Life, den neuen Nutzfahrzeug-Allrounder Vivaro und den Nachfolger des Mokka X einführen – jedes Modell auch als rein batterieelektrische Version.

Was bedeutet das?

Opel macht keine großen Vorankündigungen, sondern möchte ab 2020 bereits ein komplettes durchgängiges elektrifiziertes Portfolio liefern – und das zu halbwegs moderaten Preisen, die immer noch relativ sind, vergleicht man sie mit den Basisversionen der jeweiligen Modelle. Doch dafür stellt Opel für die reinen Stromer um bis zu 50 Prozent reduzierte Betriebskosten in Aussicht.  

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung