Opel Mokka kommt gleich elektrisch

Nach dem Vorbild der PSA-Geschwister rollt vom neuen Kompakt-SUV neben Diesel und Benziner gleich die E-Variante an, mit bis zu 324 km Reichweite. Das ist gut so.

Bühne frei für den Stromer: In Anbetracht des signalgrünen Mokka-e gerieten die Verbrenner fast schon zur Randnotiz. Klar, gibt es auch noch ... | Foto: Opel
Bühne frei für den Stromer: In Anbetracht des signalgrünen Mokka-e gerieten die Verbrenner fast schon zur Randnotiz. Klar, gibt es auch noch ... | Foto: Opel
Johannes Reichel

Opel-CEO Michael Lohscheller hat am Stammsitz des Unternehmens in Rüsselsheim die Neuauflage des Kompakt-SUV Mokka vorgestellt. Das Fahrzeug trägt als erstes Modell das neue Markengesicht, den sogenannten Opel-Vizor. Zudem kommt erstmals mit dem sogenannten Pure Panel ein volldigitales Cockpit zum Einsatz. Wichtigste Nachricht ist aber, dass das 4,15 Meter lange Fahrzeug vom Start weg auch als batterie-elektrische Variante antritt, neben dem Benziner und Diesel, deren Leistung von 100 bis 130 PS reicht und die im Verbrauch mit 3,8 bis 4,8 l/100 km relativ sparsam sein sollen. Die Verbrenner beginnen preislich bei  19.990 Euro bestellbar (UPE inkl. 19 % MwSt. in Deutschland), das Elektromodell bei 32.990 Euro, die sich per Innovationsprämie auf 23.420 Euro reduzieren. Das technische Geschwister des Peugeot 2008 und Citroen C3 Aircross verwendet das E-Antriebspackage aus dem Konzernbaukasten mit einem 100-kW-Elektromotor, der 260 Nm aufbietet, kombiniert mit einer 50 kW-Lithium-Ionen-Batterie, die bis zu 324 km Reichweite ermöglichen soll.

„Mit dem Mokka haben wir Opel quasi neu erfunden. Wir haben das Auto vom ersten Federstrich an in Rüsselsheim designt und entwickelt. Das ganze Team hat mit einer unglaublichen Begeisterung daran gearbeitet, Opel in eine großartige, in eine aufregende Zukunft zu führen", meinte Lohscheller.

Serienmäßig verbaut der Hersteller zudem Assistenzsysteme wie den Frontkollisionswarner mit automatischer City-Gefahrenbremsung und Fußgänger­erkennung über Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung bis hin zum intelligenten Geschwindigkeitsregler und -begrenzer.

Der neue Mokka-e ist auf Ladeoptionen vom einphasigen bis zum dreiphasigen Laden mit 11 kW vorbereitet, in Deutschland ist plausiblerweise der dreiphasige 11 kW-On-Board-Charger Serie. Zudem gewährt der Hersteller eine 8-Jahres-Garantie bis zu 160.000 Kilometer Laufleistung für die Batterie. Wie gehabt lassen sich diverse Fahrzeugfunktionen via OpelConnect oder die myOpel App steuern. Über die Tochter Free2Move Services, die Mobilitätsmarke der Groupe PSA, bietet man spezielle Pakete für Elektrofahrzeuge an.

Printer Friendly, PDF & Email