Werbung
Werbung
Werbung

Opel Grandland X Hybrid 4: Blitz unter Strom

Erstes PHEV-Modell von Opel soll hohe Traktion und Leistung mit niedrigem Verbrauch verbinden und kann bis zu 50 km rein elektrisch fahren.

Auf allen Vieren: Mittels zweier Elektromotoren wird der Grandland X zum traktionsstarken Allradler. | Foto: Opel
Auf allen Vieren: Mittels zweier Elektromotoren wird der Grandland X zum traktionsstarken Allradler. | Foto: Opel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Automobilhersteller Opel konkretisiert seine Elektrifizierungspläne und präsentiert die allradgetriebene Plug-In-Hybrid-Variante des Grandland X, das damit den Top-SUV der Marke stellt. Der erste Plug-In-Hybrid wird wahlweise mit einer schwarzen Motorhaube geliefert und soll die Kraft aus einem 1,6-Liter-Turbobenziner (200 PS) und zwei 109 PS starke Elektromotoren zu einer Systemleistung von 300 PS bündeln. Der Kraftstoffverbrauch soll gemäß WLTP kombiniert 2,2 l/100 km, 49 g/km CO2 betragen, wobei der Messzyklus für PHEV-Modelle sehr vorteilhaft ist. Opels erster PHEV soll bis zu 50 Kilometer nach WLTP-Fahrzyklus rein elektrisch fahren können, was eine 13,2 kWh große Lithium-Ionen-Batterie sicherstellt. Diese ist unter den Rücksitzen laderaumneutral platziert und per 3,3 kW Bordlader wiederbefüllbar, optional ist ein 6,6 kW Lader verfügbar. Der Anschluss ist gegenüber der normalen Tankklappe platziert.

Der Front-Elektromotor überträgt seine Kraft über eine elektrifizierte Achtstufen-Automatik auf die Vorderräder. Der zweite Elektromotor und das Differenzial sind in Hinterachse integriert. Dieser zweite Elektroantrieb soll für unter allen Bedingungen hohe Traktion sorgen. Das 1,6-Liter-Aggregat deckt meist Fahrten mit mittlerer und hoher Geschwindigkeit ab, während der Elektroantrieb bei niedrigerem Tempo zum Einsatz kommt. Dem Fahrer stehen vier Fahrmodi zur Wahl, je nach Präferenz und Fahranforderungen: Elektro, Hybrid, Allrad und Sport. Im Hybrid-Modus wird automatisch in der jeweils effizientesten Antriebsweise gefahren. Ein Rekuperationssystems speist beim Bremsen oder Temporeduzierung die Energie zurück in den Bordakku, der SUV soll sich in einem speziellen Regenerationsmodus nur mit dem Gaspedal fahren lassen. Um das elektrische Hochspannungssystems (300 V) bestmöglich zu nutzen, verfügt das SUV zudem über einen elektrischen Klimakompressor und eine elektrische Heizung.

Rund-um-Versorgung: Ladekarte über Free2Move

Außerdem bietet der Hersteller über die PSA-Mobilitätstocher Free2Move Services ist ein Ladepass erhältlich, der den Zugriff auf mehr als 85.000 Ladepunkte in Europa ermöglicht. Des Weiteren gibt es einen Routenplaner, der die Restreichweite des Fahrzeugs und die Lage der Ladestationen entlang der Strecke berücksichtigt und so die beste Routenführung errechnet. Als weiteres elektrifiziertes Modell geht zeitnah die rein batteriebetriebene Version der neuen Corsa-Generation an den Start, die ebenfalls noch in diesem Jahr bestellbar sein soll, wie der Hersteller verspricht.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung