Opel Astra Sports Tourer: Gleich zum Start Plug-in-Hybrid

Der Astra Kombi startet mit dem 180 PS-Plug-in-Hybrid, später folgt die 225 PS-Version. Gute Nachricht: Der Astra baut kürzer als der Vorgänger - bietet aber trotzdem mehr Radstand.

Optional ist der Sports Tourer auch zweifarbig zu haben. | Foto: Opel
Optional ist der Sports Tourer auch zweifarbig zu haben. | Foto: Opel
Gregor Soller

Zwar erscheint er erst Mitte 2022 auf den Straßen, präsentiert wurde er aber jetzt schon: Der neue Astra Sports Tourer. Er wird von Anfang an als Plug-in erhältlich sein, darunter rangieren leistungsseitig Benziner und Diesel mit 110 PS (81 kW) bis 130 PS (96 kW). Die angenehme Nachricht: Der neue Astra Sport Tourer schrumpft mit 4,64 Meter Länge um sechs Zentimeter, bietet aber trotzdem 5,7 Zentimeter mehr Radstand. Das Ladevolumen gibt Opel inklusive Unterfach mit üppigen 608 bis 1.634 Litern an. Die PHEV-Varianten fassen wegen der Akkus im Unterboden 70 Liter weniger. Ebenfalls vorbildlich: Die Rücksitzbank ist dreigeteilt klappbar und bildet bei umgelegten Lehnen mit dem Kofferraumboden eine ebene Fläche und die Laderaumabdeckung lässt sich bei Nichtgebrauch in einem Fach verstauen. Bei den Verbrennern macht der auf Wunsch erhältliche „Intelli-Space“-Ladeboden den Kofferraum noch variabler. Der bewegliche Boden lässt sich mit nur einer Hand ganz einfach in zwei Höhen justieren und in einem 45-Grad-Winkel arretieren. Den Komfort steigert auch die einfahrbare Laderaumabdeckung. Sie lässt sich bei Bedarf unabhängig von der eingestellten Höhe des Ladebodens darunter verstauen – im Gegensatz zu manchen Wettbewerbern, wo dies nur bei erhöhtem Ladeboden möglich ist.

Darüber hinaus ermöglicht „Intelli-Space“ auch den direkten Zugriff auf das Reifenreparatur-Kit im (unwahrscheinlichen) Falle eines platten Reifens. Denn das Kit ist ebenso wie der Erste‑Hilfe-Kasten praktisch und platzsparend so im Heck untergebracht, dass sowohl vom Rücksitz aus als auch über den Kofferraum Zugriff besteht, ohne sämtliches Gepäck erst ausräumen zu müssen.

Außerdem lässt sich auch beim neuen Astra Sports Tourer die Heckklappe (je nach Ausstattung) bequem per Fußbewegung unter dem Heck automatisch öffnen und schließen. Auf den Markt kommen dürfte der Astra Sports Tourer Mitte nächsten Jahres. Die Preise stehen noch nicht fest. 

Was bedeutet das?

Der Sports Tourer führt die Kadett-Caravan-Tradition bei Opel fort und punktet mit intelligentem Package, weniger Außenlänge und mehr Radstand gegenüber dem Vorgänger. Wünschenswert wäre allenfalls noch eine rein elektrische Version.

Printer Friendly, PDF & Email