Werbung
Werbung

Opel: 2024 kommen Crossland und Grandland neu - und elektrisch!

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern: Denn mit der Vorstellung des neuen Peugeot E-3008 kommt auch der Opel Grandland neu und rein elektrisch. Außerdem wird der Crossland neu kommen, ebenfalls elektrisch.

 

 

Grandland und Crossland könnten als erste den neuen "Vizor" tragen. | Foto: G. Soller
Grandland und Crossland könnten als erste den neuen "Vizor" tragen. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Beide Modelle hat Opel jetzt offiziell bestätigt. Der Grandland ist uns in Rüsselsheim schon voll abgeklebt begegnet, leider waren wir mit dem Smartphone zu langsam…zu sehen war aber bereits: Er wird deutlich dynamischer aussehen als der Vorgänger und den geschärften Vizor samt LED-Kreuz tragen, den die Studie „Experimental“ erstmals zeigte. Entsprechend trägt er fürs Tagfahrlicht zwei große waagerechte LED-Streifen, die senkrechten waren noch abgeklebt.

Starker Grandland Electric: Vorraussichtlich 147 bis 250 kW - und bis zu 700 km Reichweite

Die Daten dürften grob dem Peugeot E-3008 entsprechen, heißt: Die E-Maschinen leisten zwischen 147 und 250 kW (210 bis 320 PS) und sollen nach WLTP um die 14 kWh/100 km verbrauchen, womit Reichweiten zwischen 525 und 700 km möglich sind. Real bleiben davon dann eher 400 bis 550 – genug auch für Langstrecken. Beim Schnellladen sollen 100 km in zehn Minuten „nachgetankt“ werden können.

Der Grandland soll in der zweiten Jahreshälfte 2024 im deutschen Werk Eisenach montiert werden. Er wird auf der neuen Stella-Medium-Plattform mit 400 Volt stehen, in 73 und 98 kWh große Akkus passen. Opel CEO Florian Hüttl kündigt an:

„Mit den rein elektrischen Nachfolgern von Crossland und Grandland komplettieren wir unser elektrifiziertes Angebot. Unser Ziel ist CO2-neutrale Mobilität, die sich die Menschen leisten können.“

Weshalb wir für den Grandland einen Basispreis unter 45.000 Euro erwarten. Wünschenswert wäre ein Basismodell für weniger als 40.000 Euro, das aber kaum zu realisieren sein dürfte.

Günstiger wird der elektrische Crossland werden, für den es mehrere Plattform-Optionen gibt: Entweder nutzt er die optimierte, zweite Generation der e-CMP, auf der auch der Corsa Electric steht samt 115-kW-Antrieb und 54-kWh-Akku.

Oder Opel schiebt ihn unter den stylischen Mokka Electric und bringt ihn als extrem preisgünstigen Citroën ë-C3-Bruder, der dann unter 25.000 Euro starten könnte – in der Basis mit LFP-Akku und 200 km Reichweite nach WLTP (real dann eher 150) gar ab 20.000 Euro plus minus x. Denn nach dem ë-C3 hat Stellantis hinter vorgehaltener Hand entsprechende Modelle auch für Fiat (Panda) und eben Opel angekündigt. Opel hat das noch nicht bestätigt, doch nachdem die ganz neue STLA Small erst ab 2025 in Vigo und Saragossa startet, muss der neue Crossland auf einer bestehenden Plattform aufbauen.

Was bedeutet das?

Während der Grandland als Peugeot-E-3008-Double auch in Sachen Daten schon ziemlich steht, muss man beim kleineren und günstigeren Crossland spekulieren. Entweder rückt er dezent nach oben und bleibt in der Lücke zwischen Mokka und Grandland, oder er geht nach unten – und wird zum „crossen Preisbrecher“…die Aussagen Hüttls lassen beides real erscheinen.

Werbung
Werbung