On-Demand-Service: „Rosi“ ergänzt ÖPNV im Chiemgau

Die Kooperation von Regionalverkehr Oberbayern (RVO) und den DB-Töchtern CleverShuttle und ioki rundet den Nahverkehr im Landkreis Rosenheim durch ein flexibles und App-basiertes Angebot ab. Zum Start war nur ein E-Van verfügbar, von fünf Fahrzeugen. Eigentlich sollte der Dienst vollelektrisch beginnen.

v.l.: RVO-Geschäftsführer Stefan Kühn, Landrat Otto Lederer, Alexander Brüll von CleverShuttle, der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner und Benjamin Pfeifer, Teil der Geschäftsführung von ioki bei der feierlichen Inbetriebnahme von „Rosi“ (Foto: Landkreis Rosenheim/RVO).
v.l.: RVO-Geschäftsführer Stefan Kühn, Landrat Otto Lederer, Alexander Brüll von CleverShuttle, der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner und Benjamin Pfeifer, Teil der Geschäftsführung von ioki bei der feierlichen Inbetriebnahme von „Rosi“ (Foto: Landkreis Rosenheim/RVO).
Johannes Reichel
von Martina Weyh

Der Chiemgau setzt auf On-Demand-Lösungen im ÖPNV – fünf flexible Kleinbusse, zwei Ford Transit, zwei Mercedes-Benz und ein elektrischer Nissan Evalia, verstärken unter dem Namen „Rosi“ seit 1. Mai den Nahverkehr im Landkreis Rosenheim.

„Mit dem On-Demand-Service „Rosi“ verbessern wir den Nahverkehr für die Bürgerinnen und Bürger im Chiemgau ganz entscheidend. Unsere Fahrgäste sollen sich schnell und komfortabel in ihrem Alltag bewegen können. Mit den barrierefreien und klimafreundlichen Shuttlebussen erfüllen wir den Wunsch vieler Menschen, flexibel und ohne eigenes Auto mobil zu sein – auch am Stadtrand und in ländlicheren Regionen“, erläutert Stefan Kühn, Geschäftsführer Regionalverkehr Oberbayern GmbH.

Ursprünglich war geplant, direkt mit einer komplett elektrischen Flotte zu starten – Lieferengpässe machten den Plan jedoch vorerst zunichte. Die Umstellung auf fünf elektrische Opel Zafira e-Life Tourer soll im Herbst kommen.

Die ganze Woche im Einsatz

Je nach Fahrtwunsch der Nutzer steuern die Shuttles ohne festen Fahrplan über 600 Haltestellen in den elf Landkreisgemeinden Aschau im Chiemgau, Bad Endorf, Bernau, Breitbrunn, Prien und Gstadt am Chiemsee, Eggstädt, Frasdorf, Höslwang, Rimsting und Samerberg an.  Die On-Demand-Software errechnet für jede Buchung die optimale Route und orientiert sich dabei an den Wünschen der Fahrgäste. So werden Anfragen zu Fahrgemeinschaften gebündelt – um Straßen und Umwelt zu entlasten. Mit an Bord der Rosi-Shuttles ist jeweils ein Kindersitz sowie Kindersitzerhöhungen, zudem bieten die Fahrzeuge ausreichend Platz für die Gepäckstückmitnahme. Zwei behindertengerechte Shuttles ermöglichen darüber hinaus eine barrierefreie, flexible und individuelle Mobilität. „Rosi“ fährt von Montag bis Donnerstag zwischen 7:00 und 22:00 Uhr, freitags von 7:00 bis 3:00 Uhr, samstags von 9:00 bis 5:00 Uhr und sonntags von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Buchung und Kosten

Fahrgäste können den Service über die Rosi-App (bei Google Play oder im Apple Store erhältlich) oder per Telefon 08031 – 400 700 über die Mobilitätszentrale des Landkreises buchen. „Rosi“ lässt sich sowohl für den sofortigen Fahrtantritt oder bis zu sieben Tage im Voraus buchen und kann bar als auch bargeldlos bezahlt werden. Bei Distanzen von weniger als 4 km kostet die Fahrt pro Person 2,50 Euro, von 4 bis 8 km werden 3,50 Euro fällig von 8 bis 10 km 4,50 Euro. 10 bis 15 km kosten 6 Euro, bei über 15 km schlägt die Fahrt pro Person mit 1,10 Euro/km zu Buche.

Die Projektpartner

Die RVO hat die Konzession für den On-Demand-Verkehr „Rosi“ inne und verantwortet die zentrale Koordination des Projektes. Das DB-Technologieunternehmen ioki liefert mit der Fahrgast-App, der Fahrzeug-App und seiner Schaltzentrale das digitale Betriebssystem für den neuen On-Demand-Service. Die intelligente Plattform von ioki ermöglicht eine individuelle und flexible Routenplanung nach den Wünschen der Fahrgäste. Der ioki-Algorithmus bildet daraus dann die bedarfsgerechten Fahrgemeinschaften. Den Betrieb des Verkehrs übernimmt im Auftrag der RVO die DB-Tochter CleverShuttle. CleverShuttle ist für die komplette operative Umsetzung des Verkehrs verantwortlich. Seit 2019 hat die DB den ÖPNV in Deutschland mit rund 330 Bedarfsverkehren erweitert und über 7 Mio. Fahrgäste befördert. Mit „Rosi“ debutiert erstmalig in Bayern ein On-Demand-Verkehrsprojekt dieser Größe im ländlichen Raum.

Weitere Infos auf der Webseite: https://www.rosi-mobil.de/

Printer Friendly, PDF & Email