On-Demand: In Holzkirchen ist jetzt „hoki“ unterwegs

Binnen sechs Wochen wurde der neue Service im oberbayerischen Landkreis Miesbach auf die Beine gestellt.

Der flexible On-Demand-Service „hoki“ soll für eine bessere innerörtliche Mobilität sorgen und helfen, den Individualverkehr zu reduzieren, v.l.: die omobi-Gründer Robert Schotten und Clemens Deyerling, Landrat Olaf von Löwis und Bürgermeister Christoph Schmid. | Foto: omobi
Der flexible On-Demand-Service „hoki“ soll für eine bessere innerörtliche Mobilität sorgen und helfen, den Individualverkehr zu reduzieren, v.l.: die omobi-Gründer Robert Schotten und Clemens Deyerling, Landrat Olaf von Löwis und Bürgermeister Christoph Schmid. | Foto: omobi
Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Die rund 17.000 Einwohner der Marktgemeinde Holzkirchen können seit 20. September den On-Demand-Dienst „hoki“ nutzen. Wie in vielen ländlichen Gebieten, so auch hier, war die Anbindung bislang nicht optimal – deshalb entschied sich der Gemeinderat rund um den dortigen Bürgermeister Christoph Schmid, die bestehenden Linien durch ein flexibles Angebot zu ersetzen.

Für das öffentlich ausgeschriebene Projekt erhielt das in Murnau am Staffelsee ansässige Verkehrsunternehmen omobi den Zuschlag. Das 2019 gegründete Verkehrsunternehmen betreibt dort bereits seit 2020 erfolgreich einen On-Demand-Ortsbus.

Zwei silberne Opel Zafira Life Dieselvans mit auffälliger grüner Aufschrift stehen zur Verfügung und können entweder via App oder telefonisch gebucht werden. Auch eine Bestellung bis zu sieben Tage im Voraus ist möglich. Einer der beiden „hokis“ soll noch in diesem Jahr barrierefrei umgerüstet werden, heißt es von omobi.

Nach Eingang der Buchung berechnet ein intelligenter Algorithmus die optimale Route und bündelt sie mit Anfragen anderer Fahrgäste, um alle schnellstmöglich an ihr gewünschtes Ziel zu bringen – die notwendige Software steuert die DB-Tochter ioki bei.

Die Fahrzeuge sind montags bis donnerstags von 6 bis 20 Uhr, freitags von 6 bis 1 Uhr nachts und samstags von 10 ebenfalls bis 1 Uhr nachts im Einsatz. Zurzeit gibt es in Holzkirchen 90 stationäre und 60 virtuelle Haltestellen, an denen die Fahrgäste zu- und aussteigen können – die Zahl der virtuellen Haltestellen kann bei Bedarf noch ausgebaut werden.

Eine Fahrt mit dem „hoki“ kostet für Erwachsene zwei, für Senioren (ab 65 Jahre) und Kinder (7 bis 14 Jahre) einen Euro. Kleinkinder bis sechs Jahre und Besitzer der Holzkirchen-Karte fahren kostenfrei.

Weitere Infos zum neuen Holzkirchener On-Demand-Angebot „hoki“ hier »

Printer Friendly, PDF & Email