Olymp Cars: Neuer E-Auto-Hersteller aus Wien

Der neue Elektroautohersteller aus Wien kündigt gleich fünf Modelle basierend auf Elektro- und Wasserstofftechnologie an, alle nach griechischen Göttern benannt, welche laut Medienberichten im Frühjahr 2023 präsentiert werden sollen. Die Basis hierfür soll die eigene Plattform Hephaistos sein.

Der E-SUV Ares, benannt nach einem griechischen Gott, mit 4,80 Meter Länge und 600 Kilometer Reichweite. | Foto: Olymp Cars
Der E-SUV Ares, benannt nach einem griechischen Gott, mit 4,80 Meter Länge und 600 Kilometer Reichweite. | Foto: Olymp Cars
Redaktion (allg.)

Zuerst soll der E-Transporter Hermes mit einer Reichweite von 700 Kilometern Mitte 2023 produziert werden, so ein Mitbegründer von Olymp Cars. Darauf sollen der 4,80 Meter lange E-SUV Ares mit 600 Kilometern Reichweite und die Limousinen Apollo & Athena folgen, welche auch als Shooting-Brake-Varianten erhältlich sein sollen. Der E-Pick-up Artemis, der elektrische Familien-Van Hera sowie ein E-Stadtauto mit dem Namen Selene sind ebenfalls geplant. Später sollen dann auch Modelle mit Wasserstoffantrieb produziert werden, hierzu gibt es jedoch noch keine genaueren Angaben. Einzig vom SUV Ares gibt es bisher ein offizielles Foto.

Die Reichweiten reichen laut Hersteller von 450 Kilometer bis 700 Kilometer, die Leistung bis zu 257 kW mit 350 PS. Hephaistos sei laut Hersteller skalierbar und könne zudem verschiedene Akkugrößen aufnehmen.

Hinter Olymp Cars stünden die Firmen abo-drive und Modern Mobility. Das Ziel sei es, den Kunden günstige und leistbare Elektroautos anzubieten. Die Ausrichtung des Unternehmens sei europäisch, doch die Batterien beziehen sie laut Angaben aus China. Für die Herstellung hat die Firma Partner in Deutschland, Italien und Österreich in Aussicht, konkrete Namen wurden bisher aber nicht genannt. Das Geschäftskonzept soll auf einem Abonnement-Modell, den Direktvertrieb und auch Leasingmodellen beruhen. Eine Second-Life-Nutzung der Fahrzeuge sei auch geplant.

Was bedeutet das?

Ein neuer E-Auto-Hersteller steht in den Startlöchern. Bisher scheinen die angegebenen Details und selbstgesteckten Ziele vielversprechend. Wir sind gespannt, wie die „griechische Göttergeschichte“ weitergeht.

Autor: Can Schneider/Huss-Verlag

 

Printer Friendly, PDF & Email