Nissan wertet Leaf weiter auf

Die neue Version wird seit Mitte November gefertigt und soll demnächst beim Händler stehen. Die Preise starten weiter ab 29.233,95 Euro brutto, das sind gut 25.200 Euro netto.

Zum Jahrgang 2021 erhält der Leaf weitere kleine Updates. | Foto: Nissan
Zum Jahrgang 2021 erhält der Leaf weitere kleine Updates. | Foto: Nissan
Gregor Soller

Auch 2021 ist er Leaf in zwei Batterieversionen mit 40 oder 62 kWh zu haben. Neu sind für 2021 unter anderem ein optionaler WLAN-Hotspot und ein serienmäßig enthaltener Totwinkel-Assistent. Für den Hotspot stehen vier Datentarife des Telekommunikationsanbieters Orange zur Wahl. Der Totwinkel-Assistent hält den Leaf bei Bedarf auch in der Fahrspur. In der Topausstattung Tekna führt Nissan zusätzlich einen intelligenten Innenspiegel mit Kamerafunktion ein. Aber auch bei der Hardware legte man nochmal Hand an: So ist die in Tiefe und Höhe einstellbare Teleskoplenksäule Serie und es gibt die neue Lackfarbe Ceramic Grey sowie erweiterte Funktionen für die Smartphone-App NissanConnect Services. Dank diesen kann künftig nicht nur der Ladeprozess aus der Ferne überwacht und die Klimaanlage aktiviert, sondern auch die Türen per Smartphone ver- und entriegelt werden. Außerdem können Nutzer sogenannte „Smart Alerts“ einrichten, was auch für Flotten interessant ist: Diese informieren den Fahrer, sobald das Fahrzeug eine vordefinierte Zone verlässt oder eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet.

Erst vor wenigen Tagen feierte der Leaf als Baureihe sein zehnjähriges Bestehen. Seit 2010 hat Nissan mehr als 500.000 Exemplare des Fahrzeugs auf weltweit 59 Märkten verkauft. Der Leaf wird in Japan, den USA und in Großbritannien gebaut.

Ein ganz neuer Leaf wird auf der CMF-Plattform stehen, aber kaum vor 2023 kommen

Über die Zukunft des nächsten Leaf darf derweil schon heftig spekuliert werden: Er wird die neuen CMF-Plattform nutzen, auf der auch der größere Ariya und der elektrische Renault Mégane nutzen werden, die 2021 erscheinen. Mit einem Leaf-Nachfolger der aktuellen Baureihe wird aber nicht vor 2023 zu rechnen sein. Der neue dürfte aber an Wertigkeit, Leistung und vor allem Effizienz ganz massiv zulegen.

Was bedeutet das?

Der aktuelle Leaf ist im Grunde genommen nur ein ganz großes Facelift der Urversion und entsprechend in die Jahre gekommen, weshalb ihn Nissan nur noch mit kleinen Neuerungen weiterschleppt, bis dann ein komplett neu entwickelter Nachfolger bereit steht. Nimmt man den Ariya als Maßstab, dürfte der den Namen „Leaf“ auf ein ganz neues Niveau heben.

 

Printer Friendly, PDF & Email