Werbung
Werbung

Nissan Ariya auch als Modell

Matchbox bringt den Ariya als Modell: Unter der Haube findet sich eine detailreich bedruckte E-Maschine.

Elegant wie das Original: Nissan Ariya von Matchbox. | Foto: G. Soller
Elegant wie das Original: Nissan Ariya von Matchbox. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Der Verkäufer im Fachgeschäft schaut mich ungläubig an: Bollinger B2 samt mehrere cooler Amikisten und dazu dann ein Nissan? Ja, denn es ist der Ariya, den es nur mit zu öffnender Haube gibt, was immer vier Euro plus x bedeutet, wobei wir hier das gut sortierte Spielwarengeschäft am Münchner Airport im Terminal 2 empfehlen können: Mit 4,29 Euro bewegt man sich hier an der unteren Grenze der „Moving-Parts“-Matchbox-Modelle.

Den Ariya hat Matchbox gut getroffen, allein das etwas günstige durchgefärbte Dach samt Scheiben wirkt etwas billig. Zumal deshalb auch die Inneneinrichtung arg weit nach „vorn gerutscht“ ist – im Original genießen die Passagiere mehr Platz.

Dafür hat Matchbox die aufwendig gestalteten Flanken gut nachempfunden und den Nissan toll und gelungen bedruckt – sogar unter der Haube!

Trotzdem dürfte er nicht zu den Topsellern in Kinderzimmern und Sammlervitrinen gehören, was ihn stückzahlenseitig interessanter werden lässt als all die US-und Supersportwagenhelden, die Matchbox sonst noch im Programm hat.

Was bedeutet das?

Der Nissan Ariya bleibt (noch zu) selten: In Flotten, auf den Straßen und im Spielwarenfachhandel. Was ihn zumindest als nicht allzu teures Modell zum interessanten Sammlerstück macht.

Werbung
Werbung