Nio: Verkäufe steigen stark, erstmals Gewinn

Erstmals hat Nio in einem Quartal über 10.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Nio konnte seinen Absatz im zweiten Quartal 2020 massiv erhöhen. | Foto: G. Soller
Nio konnte seinen Absatz im zweiten Quartal 2020 massiv erhöhen. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Nio konnte seine Auslieferungen massiv steigern: Im zweiten Quartal 2020 konnte man 8068 ES6 und 2263 ES8 ausliefern. Im zweiten Quartal 2019 lag man insgesamt noch bei 3553 Autos, im ersten Quartal 2020 trotz Corona bei 3838 Modellen. Und, was noch wichtiger ist: es blieb sogar ein kleiner positiver Cashflow von umgerechnet gut 38 Millionen Euro übrig. Bisher hatte Nio immer mit Verlusten zu kämpfen, wenngleich der für das operative Geschäft bestehen blieb, aber drastisch reduziert werden konnte. Hier haben laut CEO William Li die bessere Fertigungseffizienz und geringere Materialkosten pro Auto ihre Beiträge geleistet.

Für das dritte Quartal, in dem auch schon die allerersten EC6 ausgeliefert werden sollen, rechnet Nio mit einem Absatz von 11.000 bis 11.500 Einheiten und weiter gesteigerter Effizienz. Auch die Ergebnisse sollen entsprechend weiter gesteigert werden.

Was bedeutet das?

Auch Nio arbeitet sich langsam aus dem Start-up-Keller hervor und schafft jetzt immerhin kleine Bruttogewinne. Die Situation dürfte sich mit dem EC6 weiter bessern, außerdem scheint man in München bereits am Design für eine vierte Modellreihe zu arbeiten. Auch der Start des Exportes soll für Ende 2021/Anfang 2022 vorgesehen sein.

Printer Friendly, PDF & Email