Werbung
Werbung

Nio präsentiert neue Flaggschiffe EC7 und ES8 - vorerst nur in China

Vorerst sind die Topmodelle zwar nur in China erhältlich, sie machen aber schon mal klar, wohin die Reise geht und untermauern in Sachen Performance, Effizienz, Ladetechnik und Fahrassistenz die Ansprüche der Chinesen.

Obacht, Anspruch: Die Chinesen bleiben weiter auf dem Strompedal und fahren in China schon mal das neue Flaggschiff EC7 vor. | Foto: Nio
Obacht, Anspruch: Die Chinesen bleiben weiter auf dem Strompedal und fahren in China schon mal das neue Flaggschiff EC7 vor. | Foto: Nio
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der chinesische Automobilhersteller NIO hat am 24.12. beim NIO Day 2022 in Hefei, China zwei neue Topmodelle präsentiert. Der NIO EC7 und der NIO ES8 basieren beide auf der neuesten Plattform der zweiten Generation des Anbieters. Der EC7 stellt das mittelgroße Flaggschiff als Coupé-SUV dar, ist serienmäßig mit einer Luftfederung ausgestattet und soll bessere Effizienz bieten. Die Kombination aus einem 300-kW-Hochleistungs-Induktionsmotor und einem 180-kW-Permanentmagnetmotor mit hohem Wirkungsgrad soll zudem für eine bessere Beschleunigung bei gleichbleibender Leistung sorgen. Der Spurt von 0 auf 100 km/h soll in 3,8 Sekunden erledigt sein, von 100 km/h kommt das Fahrzeug in 33,9 Metern zum Stillstand.

Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,230 cd sei der EC7 das SUV mit einem der niedrigsten Luftwiderstandsbeiwerte der Welt, wirbt der Hersteller. Serienmäßig verbaut wird ein aktiver, verstellbarer Heckflügel, den der Her zum ersten Mal bei NIO-Serienmodellen zum Einsatz kommt und die aerodynamische Leistung dieses Coupé-SUVs verbessern soll.

Das Panoramaglasdach besteht aus doppelschichtigem Schall- und Wärmedämmglas mit einer Fläche von 1,94 Quadratmetern. Die flexible elektrochrome (EC) Technologie der dritten Generation ermöglicht fünf einstellbare Lichtdurchlässigkeitsstufen, um natürliches Licht mit extremer Transparenz in das Fahrzeug einströmen zu lassen oder bei Bedarf die Privatsphäre vollständig zu schützen.

Ein sechssitziges Allround-SUV: NIO ES8

Das elektrische Flaggschiff-SUV-Modell ist dann der neue NIO ES8, ein Sechs-Sitzer Allround-SUV, der die Bedürfnisse der User in den verschiedensten Szenarien erfüllen will. Das Design spiegelt NIOs Konzepte „Design for AD“ und „PURE-TEC“ wider. Ebenfalls für Vortrieb sorgen zwei Motoren mit einer maximalen Gesamtleistung von 480 kW, gut für 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und von 100 km/h auf 0 in 34,3 Metern. Das intelligente Bremssystem IPB, die Zweikammer-Luftfederung und der intelligente Fahrwerksregler (ICC) verbessern das Fahrerlebnis, verspricht der Hersteller.
 

Neue flexible Plattform

Sowohl der NIO EC7 als auch der völlig neue NIO ES8 sind an die von NIO entwickelte Sitzrahmenplattform angepasst. Im ES8 demonstriert die Anordnung von vier „Executive-Sitzen“ und einer flexiblen dritten Reihe den nüchternen und großzügigen Stil des neuen Flaggschiff-SUV, so der Anbieter. Der Beifahrersitz ist mit automatisch anhebbaren Polstern ausgestattet, um eine „Zero-Gravity-Haltung“ zu ermöglichen. Die Mittelarmlehne der zweiten Sitzreihe dient als „Executive Center“, das mit einer digitalen Ebene und einer Ablageebene ein beeindruckendes Fahrerlebnis bietet. Eine geräumige dritte Reihe empfängt die Passagiere mit Komfortfunktionen.

Intelligente Scheinwerfer und hochautomatisiertes Fahren

Beide Modelle verfügen über die intelligenten Mehrstrahlscheinwerfern ADB, die Muster oder Animationen projizieren können und eine automatische Abblendreduzierung sowie Fernlichtabblendung ermöglichen, welches von dem intelligenten Fahrsystem mit LiDAR und Kameras unterstützt wird.

Ebenfalls an Bord ist das intelligente System Banyan, das auf Full-Stack-Technologien wie Aquila und einem Supersensoriksystem mit 33 Hochleistungssensoren basiert. Dies umschließt die LiDAR Sensorik und Adam – eine Supercomputerplattform mit einer Rechenleistung von bis zu 1016T welche durch vier Orin X-Chips ermöglicht wird, so der Anbieter weiter.

Digitales Cockpit

Die beiden Modelle sind mit dem digitalen Panoramacockpit „PanoCinema“ ausgestattet – einem digitalen Cockpit, das aus dem weltweit ersten KI-Assistenten NOMI, dem 7.1.4-Soundsystem mit Dolby-Atmos-Panorama-Soundtechnologie, der Lightfall-Ambientebeleuchtung, dem zentralen 12,8-Zoll-AMOLED-Kontrollbildschirm und leistungsstarken AR- und VR-Geräten besteht. Diese machen das Cockpit zu einem „immersiven digitalen Vollbildraum“ für den User.

Künftig sollen die Modelle auch die Möglichkeit bieten, per Autopilot die Spur auf der Autobahn zu wechseln. Wenn die Navigation gestartet wird, kann das Fahrzeug außerdem automatisch die Route für den Batterietausch planen, mit Hilfe der Navigation zur Power-Swap-Station fahren, den Batterietausch automatisch abschließen und automatisch aus dem Ladepark heraus und zurück auf die Autobahn fahren.

Beide Fahrzeuge werden zunächst ausschließlich in China erhältlich sein und können dort ab sofort über die NIO-App bestellt werden. Die Auslieferung des NIO EC7 wird voraussichtlich im Mai 2023 in China beginnen, die Auslieferung des NIO ES8 ab Juni 2023. Der europäische Markt wird aktuell evaluiert und ein dortiger Markteintritt der beiden Modelle rechtzeitig bekanntgegeben, heißt es weiter.

Verbesserung der Ladeleistung

Am NIO-Day wurden zudem die 500-kW-Ultra-Schnellladestation und die Power-Swap-Station der dritten Generation für den chinesischen Markt offiziell vorgestellt. Die Power-Swap-Station der dritten Generation verfügt über einen neuen Power-Swap-Modus, der die Kapazität auf 408 Swaps pro Tag erhöht, was einer Steigerung von 30 Prozent gegenüber der Power-Swap-Station der zweiten Generation entspricht.

Ausgestattet mit jeweils zwei Laser-Radargeräten und zwei Nvidia OrinX-Chips, ist die Power-Swap-Station der dritten Generation mit einer Gesamtrechenleistung von 508TOPS mit der Funktion „Automatic Summon & Swap“ kompatibel, bei der die Station in der Lage ist, mit dem Fahrzeug zu kommunizieren und das Fahrzeug automatisch navigieren lassen kann, um den Tauschvorgang abzuschließen. Mit einer maximalen Stromstärke von 650A und einer maximalen Leistung von 500kW dauert es beim Power Charger 3.0 außerdem nur 20 Minuten, um die 100kWh-Batterie von 10 Prozent auf 80 Prozent aufzuladen.

Werbung
Werbung