Werbung
Werbung
Werbung

New York Auto Show: Honda zeigt neuen Insight

Das einst futuristische Hybridmodell wird in den USA zwischen Civic und Accord eingegliedert.

Der Insight parkt in den USA zwischen Civic und Accord. | Foto: Honda
Der Insight parkt in den USA zwischen Civic und Accord. | Foto: Honda
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Einst war der Insight eine futuristische Alternative zum Toyota Prius. Mittlerweile wurde er optisch ins übrige Honda-Programm integriert und soll ab Frühsommer 2018 das neueste Zwei-Motoren-Hybridsystem von Honda erhalten. Mit dem Insight stellt Honda seinen fünften Hybrid-Pkw binnen eines Jahres vor. Der Insight steht auf derselben Plattform wie die zehnte Civic-Generation, die ihrerseits massiv wuchs. Mit 2,7 Meter Radstand bietet er ordentliches Mittelklasseformat.

Der Hondas Hybrid kombiniert einen 1,5-Liter-Benziner mit Atkinson-Zyklus und eine E-Maschine. Das ergibt eine Systemleistung von 111 kW respektive 151 PS. Das Drehmoment gibt Honda mit 267 Nm an.  Den Verbrauch im Stadtverkehr gibt Honda mit rund 4,3 Liter pro 100 km an. Im normalen Fahrmodus soll der Insight kurze Distanzen von bis zu 1,6 km rein elektrisch überbrücken können. Ansonsten wirkt die E-Maschine rein unterstützend und verbrauchssenkend.

Produziert wird der Insight wie auch der Civic und der CR-V in Hondas Werk in Greensburg im US-Bundesstaat Indiana. Die Batterie wird aus Marysville, Ohio, zugeliefert. Ein Export nach Europa ist vorläufig nicht geplant.

Was bedeutet das?

Das Honda-Programm in den USA ist auch wegen der höheren Stückzahlen deutlich stringenter aufgestellt als in Europa. Hier müssen es bei den Limousinen Jazz und Civic richten, in den USA kommen darüber noch Insight und Accord. Entsprechend wichtig ist der neue Insight dort als zentrales „Mittelklassemodell“.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung