Werbung
Werbung
Werbung

NEVS eröffnet Fahrzeugwerk in Shanghai und gründet Innovationsverbund

In Shanghai hat die Die Saab-Nachfolgefirma National Electric Vehicle Sweden (NEVS) ein neues Fahrzeugwerk und ein Innovationszentrum eröffnet.

Mit Elways und Mimer gründet NEVS ein umfassendes skandinavisch-chinesisches Entwicklungsnetzwerk. | Foto: NEVS
Mit Elways und Mimer gründet NEVS ein umfassendes skandinavisch-chinesisches Entwicklungsnetzwerk. | Foto: NEVS
Werbung
Werbung
Gregor Soller

NEVS plant weiter: Mit den Anlagen, die außerdem in Tianjin bei Peking fertiggestellt wird, verfügt NEVS über Produktionskapazitäten für zunächst 50.000 und später 200.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr. In Tianjin begann bereits im Dezember 2017 die Fertigung des rein elektrischen NEVS 9-3 EV, der, wie der Name andeutet, direkt vom letzten Saab 9-3 abgeleitet wurde.

Außerdem investiert man zusammen mit anderen Unternehmen in die Infrastruktur, deren Ausbau in China als Schlüssel für das autonome fahren und die Elektromobilität gesehen wird. Gebündelt werden diese Bestrebungen in der Ökosystem-Initiative Tri-Network, deren Ziel es ist, durch die gemeinsame Arbeit an Verkehrs-, Energie- und Informationsnetzen neue Ideen und Geschäftsmodelle für die gesamte Elektrofahrzeug-Industrie zu entwickeln.

In dem Zusammenhang beteiligt sich NEVS an den Firmen Elways und Mimer. Elways hat sich auf induktives Laden von E-Fahrzeugen während der Fahrt spezialisiert, Mimer auf Datenbanklösungen. Mit Elways und Mimer will NEVS die Entwicklung von autonomer E-Autos vorantreiben. Hiner der Kooperation steht NEVS Haupteigentümer, Kai Johan Jiang, der mit seine Firma NMEH Firma Mimer gekauft hat und sich an Elways betiligt hat.

An der Zeremonie in Shanghai nahm auch Gunnar Asplund, der Elways 2009 gründete, teil. Elways hat 20 schwedische Patente, 17 PCT und 39 internationale Patente beantragt. Bisher wurden 17 schwedische Patente genehmigt. Die Technologie wurde in den letzten zehn Jahren getestet und zeigt, dass eine elektrifizierte Roadmap die Anzahl der Ladestellen um 90% und den Batterieverbrauch um 80% reduzieren kann. Es wird auch erklärt, dass induktives Laden die Batterielebensdauer um bis zu 300% verlängern könne. Damit können die Produktionskosten des Elektroautos um 40% und die Betriebskosten um 50% gesenkt werden.

Mimer in Uppsala liefert Datenbanklösungen. Dabei ist die Structured Query Language (SQL) ist eine standardisierte Programmiersprache zum Abrufen und Ändern von Daten. Um die Entwicklung von selbstfahrenden Autos zu fördern, wird Elways die induktive Ladetechnologie über die Straße zusammen mit dem Datenbankmanagement und den integrierten Datenverarbeitungslösungen von Mimer integrieren, um Transportdaten in Echtzeit zur Verfügung zu stellen und damit Sicherheit und Effizienz im autonomen Fahren zu gewährleisten.

Was bedeutet das?

NEVS fährt einen umfassenden Ansatz bezüglich Elektromobilität und setzt sehr stark auf induktives Laden – wozu es die nötigen Datenbankleistungen benötigt, die man sich über Mimer organisiert.  

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung