Neuer Nissan Qashqai kommt als serieller, e-Power genannter Hybrid.

Nissan bringt 2021 Generation drei des Qashqai auf den Markt. Sie wird als erstes Modell in Europa die neue Plattform CMF-C der Allianz mit Renault und Mitsubishi nutzen.

Der neue Qashqai soll 2021 starten. | Foto: Nissan
Der neue Qashqai soll 2021 starten. | Foto: Nissan
Gregor Soller

Der neue Qashqai bleibt den Verbrennern treu und kommt ohne Diesel. Volumenmotor wird der 1,3-Liter-Benziner, der als e-Power-Mildhybrid angeboten wird. Der Verbrenner lädt nahezu kontinuierlich über einen Generator eine Batterie. Der Strom wiederum treibt über einen Wechselrichter den E-Motor an. Der eigentlich Achsantrieb und damit das Fahrgefühl ist damit rein elektrisch.

Auch die Assistenzsysteme werden bei der neuen Generation weiterentwickelt: Der „Pro Pilot“ der nächsten Generation kann unter anderem innerhalb einer Autobahnspur den Wagen auf eine eingestellte Geschwindigkeit beschleunigen und abbremsen. Das Navigationssystem macht ebenfalls einen Schritt und passt das Tempo automatisch an geltende Geschwindigkeitsbegrenzungen an und reduziert die Fahrgeschwindigkeit automatisch vor besonders engen Kurven oder Ausfahrten.

Aber auch in Größe und Komfort soll der neue Qashqai zulegen, wobei das weniger über dramatisch größere Außenmaße als vielmehr über ein intelligenteres Package gelingen soll. Nissan verspricht mehr Beinfreiheit im Fond sowie anderthalb Zentimeter mehr Kopffreiheit auf allen Plätzen. Das Kofferraumvolumen soll um 74 Liter auf 504 Liter wachsen. Die Topversionen sollen Nappaladersitze mit Massagefunktion bieten. Einige Funktionen können per App von außen abgerufen oder gesteuert werden.

Der nächste Qashqai wird unter anderem ein konfigurierbares 12,3-Zoll-TFT-Display und 10,8 Zoll großes Head-up-Display, Sprachsteuerung via Google Assistant und Alexa von Amazon sowie eine Wifi-Verbindung für bis zu sieben Endgeräte bieten. Der Zentralbildschirm des Nissan-Connect-Systems wächst auf neun Zoll.

Was bedeutet das?

Der nächste Qashqai wird elektrifiziert werden. Schade, dass er nicht wenigstens Plug-in-Hybrid kommt. Mitelfristiug werden die Japaner unterhalb des Ariya auch um einen Leaf-Nachfolger ergänzen.

Printer Friendly, PDF & Email